tupodcast

Transkript

Zurück zur Episode

00:00:00: Also ich sage dir mal was ich bin ja entspannt das ist voll gut und dann sie kommt es bei mir auch in 5 Minuten so covid-19.

00:00:13: Music.

00:00:43: Als Trainerin Aktivisten und Autoren rund um das Thema Rassismus rassismuskritik begleite ich zusammen mit meinem Mann Steven.

00:00:53: Institutionen Organisationen und individuell auf Ihre rassismuskritischen Reise dieser Podcast ist unser Herzensprojekt.

00:01:04: Gespräche mit schwarzen Frauen haben mir den Weg in das Verständnis über mich selbst als schwarzer Mensch in dieser Welt geebnet.

00:01:14: Music.

00:01:35: Haben schon immer kreiert gekämpft.

00:01:39: Entdeckt inspiriert erschaffen erforscht geschrieben geglaubt geliebt und gehofft trotz und wieder unglaublicher Barrieren Grausamkeiten und Erniedrigungen.

00:01:54: Dienen rassistische und patriarchale Machtstrukturen.

00:01:59: Gegebenenfalls auch noch heteronormative caloris disable Esstische homo oder Trans feindliche oder weitere Machtstrukturen in den Weg geworfen haben.

00:02:10: Bärengeschichten beizuwohnen und zuzuhören ist bereichernd.

00:02:16: Music.

00:02:24: Und ich freue mich darüber eine Plattform zu haben auf der ich mit unterschiedlichsten Frauen sprechen kann die alle mit ihren individuellen Geschichten unsere Welt bereichern.

00:02:38: Gleichzeitig wissen wir dass Du Podcast niemals allen Stimmen die eigentlich gehört werden sollten gerecht werden kann.

00:02:49: Deshalb ist es uns wichtig darauf hinzuweisen dass ihr vor allem als weiße Zuhörer innen.

00:02:56: Immer im Hinterkopf habt das die geschilderten Erlebnisse natürlich an kollektive Erfahrungen und Positionierungen an.

00:03:05: Aber dass sie eben niemals repräsentativ für alle schwarzen Frauen stehen können und Kreuz frankly auch nicht stehen soll.

00:03:16: Viel Inspiration.

00:03:19: Music.

00:03:31: Diese Folge wird gesponsert von bookbeat.

00:03:34: Mit der app bookbeat hast du die Möglichkeit unbegrenzt Hörbücher zu hören wann immer wo immer und wie viele du willst mit einer Auswahl an über 100000 Hörbüchern kannst du unbegrenzt reinhören.

00:03:49: In dieser Zeit habe ich gehör Bücher besonders zu schätzen gelernt mit mehr als 12 buchkategorien ist für alle etwas dabei

00:03:58: ein Hörbuch dass ich dir natürlich ans Herz legen möchte und du auch auf bookbeat findest ist exit racism das Hörbuch rassismuskritisch denken lernen also direkt aufs Ohr.

00:04:09: Du möchtest die App testen dann verwende den Code tupodcast auf bookbeat.de und erhalte 1 Monat gratis einen Premium Zugang.

00:04:18: Alle Infos findest du in den Shownotes dieser Folge bookbeat höre soviel du willst.

00:04:27: Herzlich willkommen zu einer neuen Folge von tupodcast.

00:04:33: In der heutigen Folge spreche ich mit der solaren be Sängerin joy Denalane.

00:04:39: Aufgrund der Länge des Gesprächs kommt heute nur ein kleines Intro von mir.

00:04:44: Auf jeden Fall ein großes Danke an euch alle für eure Sprachnachrichten.

00:04:50: Die Bereiche ein tupodcast sehr und wenn du auch wieder Sprachnachrichten tupodcast dabei sein möchtest kommt dann unsere whatsapp-gruppe oder Telegramm Kanal.

00:05:01: Alle Infos dazu findest du auf unserer Webseite unter www.tupper.de.

00:05:09: Das heutige Gespräch ist ein Gespräch über die Kunst und die Künstlerin.

00:05:17: Über mamanie und Max über Freiheit und die eigene Locke.

00:05:26: Über Aktivismus Grenzen und ein Leuchten nur für dich.

00:05:33: Also nimm jetzt deine favorite Podcast her Pose ein denn jetzt geht es los.

00:05:43: Viel Spaß beim Hören des Gesprächs Hallo

00:05:50: ich bin auf die Podcast gestoßen in diesem Sommer als ich noch ziemlich am Anfang Mai Narzissmus kritischen Reise stand und habe den Podcast in den ersten Tagen meine Sommerferien komplett durch gehört weil ich so viele Fragen hatte und Du Podcast mir Antworten gegeben hat.

00:06:05: Weitere Fragen gestellt hat und mich einfach an die Hand genommen und begleitet hat mich diese warmherzigen witzigen nachdenklichen manchmal auch erschreckenden Gespräche

00:06:14: einfach extrem inspiriert haben.

00:06:17: Inzwischen höre ich tupodcast nicht mehr um zu verstehen was kalorisi malerische Profiling ist sondern weil ich so begeistert bin von den wunderbaren Frauen die ich durch diesen Podcast kennenlernen darf

00:06:27: so viele Videos Dokus Artikel Podcasts insta Accounts die mich unglaublich bereichert haben.

00:06:34: Ihre ich ohne tupodcast nie begegnet und dafür bin ich wirklich unendlich dankbar.

00:06:41: Schon das Intro ist ein absoluter Gänsehautmoment der mich direkt Dächern lässt die vielfältigen Gespräche bringen mich zum Lachen und zum Nachdenken und deshalb ist tupodcast einfach mein absoluter Lieblings Podcast.

00:06:55: Vielen vielen Dank.

00:06:57: Music.

00:07:20: Muss ehrlich sagen dass ich tagelang jetzt überlegt habe wie ich diesen Podcast.

00:07:25: Gut einleiten kann wie ich diesen Moment gebührend zelebrieren kann und jetzt ist er da und es ist alles aus meinem Kopf raus und deswegen sage ich einfach.

00:07:37: Unfassbar glücklich mein Herz hüpft vor Freude herzlich willkommen joy Denalane,

00:07:44: hallo hallo ich freue mich auch sehr hallo herzlich willkommen zu tupodcast was für ein historischer Moment für dich schön dass es geklappt hat in diesem kalten.

00:07:56: Zeiten schwierigen Zeiten dass wir uns hier begegnen können durch die Scheibe.

00:08:00: Schön dass du da bist wie geht's dir joy mir geht's gut ich muss in diesen Zeiten ganz oft wenn wir diese Frage gestellt wird überlegen.

00:08:12: Reicht es zu sagen es geht einem gut muss man da noch irgendwie andere Ebenen aufmachen aber

00:08:17: so von meinem Grundsatz Gefühl von meinem Gefühl zu mir selbst kann ich sagen mir geht's gut.

00:08:23: Ich habe eine zeitlang jetzt angefangen und immer nur zu fragen also nur noch zu fragen wie geht's dir heute ich das irgendwie einfacher fand also diese ganz globale

00:08:33: Christian wie geht es uns wie geht's dir bist du gut reingerutscht ins neue Jahr ich fand es relativ entspannt dieses Jahr muss ich sagen mit dem reinrutschen weil ich bin überhaupt kein Silvester

00:08:44: Mensch und ich fand dieses mal was soll der Druck raus und deswegen sind natürlich super privilegierte Position aber anfangs total entspannend

00:08:51: ja ging mir auch so und mein Mann also Max und ich wir haben dann festgestellt dass wir zum ersten Mal in unserem gemeinsamen Leben alleine Silvester

00:09:03: feiern durften.

00:09:05: Es war echt total nett also ohne Kinder sind ja schon groß und einer wohnt schon auch nicht mehr zu Hause und der andere war bei einem Freund und

00:09:14: das war im schön wir haben uns also ich habe ihn ganz schöne Sachen sagen können und da ist mir erst aufgefallen dass mir das bis.

00:09:22: Dahin noch nie so gelungen ist weil auch immer so viele Leute um uns rum waren ja ganz echt schön unspektakulär schön ja ja ist ja im ging dann genauso und.

00:09:34: Weißt du ich bin so unfassbar dass ich jetzt ich habe dich gar nicht vorgestellt weil ich dachte wie soll ich also

00:09:40: ist es also gibt's da draußen irgendjemand dass ich weiß wer du bist aber du bist natürlich also du bist ja und du bist Sängerin und du bist glaube ich für mich zumindest und auch ich denke auch viel für sehr viele Menschen so die

00:09:53: eine der wichtigsten Sängerin Musikerin Künstlerin im Bereich Solana R'n'B in Deutschland

00:10:00: also danke schön würdest du ihr grau gibt es irgendwas was du noch hinzufügen würdest zu dir was ich jetzt gar nicht.

00:10:07: Selbstbezeichnung oder Dingen die dir wichtig sind ich habe

00:10:10: gar keine Selbstbezeichnung ehrlich da war jetzt ich mir fällt es immer schwer darüber zu sprechen was mich ausmacht oder so ich bin eben Joy und ich singe und ich mach das schon eine ganze Weile

00:10:24: und ich glaube ich habe relativ früh gelernt mich als Person zu trennen von dem Werk oder so also natürlich gehören wir zusammen,

00:10:33: die Musik und ich und auch das was ich sage aber ich versuche mich nie größer zu denken als das was ich mache und deswegen würde ich dem,

00:10:43: jetzt nicht weiter hinzufügen ich finde das auch schon mega viel ich

00:10:48: also ja begleiten du machst du sagst du machst das schon eine ganze Weile in ich bin deswegen auch so starstruck und das bin ich eigentlich gar nicht so schnell aber ich bin so berührt weil.

00:11:00: Deine Musik und die Kunst die du kreierst begleitet mich seit.

00:11:04: Vielen vielen vielen Jahren und auch ganz eng also die ist auch ganz eng verknüpft da will ich auch später gerne noch was dazu sagen ganz eng verknüpft mit meiner eigenen Identitätsfindung mit meiner eigenen Politisierung ich erinnere mich an

00:11:18: Zeiten in Leipzig habe ich ja studiert wo ich tagelang irgendwie mit deiner Stimme auf dem Ohr irgendwie gefahren bin durch die Straßen und.

00:11:27: Ja deswegen ist es für mich einfach auch noch mal aus diesem Grund so ein richtiger Weg wichtiger Moment und das unterstreicht das ja auch so ein Stück weit was ich gerade sagte also dass ich das Werk dann manchmal auch von der Person trennen

00:11:40: davon soll weil ja es verselbstständigt sich ja dann auch in den Herzen und Köpfen der Hörer träumte ist doch schön

00:11:49: Ja und weißt du dass das auch für mich auch auf einer anderen Ebene total anders gerade weil ich merke dass das im letzten Jahr auch was ist was mir passiert ist in meinem meiner Arbeiten also dass diese Trennung immer mehr von natürlich gibt es irgendwie Tupoka Ogette da draußen und dann gibt es aber auch

00:12:06: Tupoka und diese das habe ich irgendwie da gibt's immer mehr Sohn du hast das jetzt viel schöner ausgedrückt aber sonst gibt dieses eine diese Person

00:12:15: und wo auch Projektion Projizierung stattfinden wo Träume ja Menschen irgendwie inspirierende Momente haben mit meinem Buch und wie auch immer und dann gibt es aber.

00:12:25: Tupoka dein Handy jetzt immer Tobi ich habe sogar zwei verschiedene Namen dafür dass ich meine im besten Fall ist es ja eigentlich auch ganz gut.

00:12:35: Wo ist eine Grundsatzfrage ist kann man das Werk vom Autoren trennenden.

00:12:40: Aber manchmal finde ich es nicht schlecht und manchmal tut es auch ganz gut ja wenn man sich davon löst weil natürlich die Projektion von den du gerade gesprochen hast dann auch rein reichen ins Privatleben.

00:12:54: Und ob man den dann immer zu jedem Zeitpunkt so gerecht werden kann der Projektion anderer das ist dann immer die große Frage also ich glaube ich kann es nicht immer ich überhaupt also welche auch gar nicht das ist mir hat es auch geholfen

00:13:07: also das so neu zu denken und dass er dann wieder zu zu uns sage ich mal es gab einen es gab es war ein schwieriges Jahr das letzte Jahr 20/20.

00:13:16: Was gab auch da wunderschöne Momente und einer ist auf jeden Fall

00:13:20: ich weiß gar nicht ob du es zuerst war da magst aber einer von euch beiden hatte mir zuerst Geschreibe mir geschrieben wie ich glaube es warst du auf Instagram wir hören tupodcast und ich finde es total toll und ich war doch ich weiß ich hatte auf dem Sofa gesessen

00:13:36: wieso weißt du das aus Tini Zeiten wenn man so überlegt wie schnell man zurück schreibt natürlich

00:13:45: ich warte jetzt erstmal ein bisschen Fernsehen ja das war ein schöner Moment und dann haben wir uns getroffen ja

00:13:52: genau ja also ich habe dich entdeckt eben auch nicht zuletzt weil wir zu Hause waren und weil wir uns auf neue Dinge besonnen haben und die Podcast höre reifing eigentlich bei mir eben auch durch

00:14:05: ich würde mal sagen durch Corona und dass zu Hause bleiben und ja sich einfach neue Quellen zu suchen.

00:14:12: Und da bin ich auf dich gestoßen das war meine Motivation SAP gesagt gib mir life is full of amazing opportunity is already for me to step in total toll aber sie hat sehr und.

00:14:26: Okay aber LIVE

00:14:30: okay jetzt wo jetzt bin ich raus gerissen also was war es was sagte ich gerade

00:14:36: wenn das also wie wir ja ich habe deinen Podcast gehört und das genau und das und das fand ich irgendwie so interessant für mich weil ich dachte auch wow also jetzt jung und schwarz zu sein ist irgendwie eine andere Zeit.

00:14:49: Arm als die Zeit in der ich so ganz jung war und auch nach Orientierung gesucht hatte und natürlich nicht nur ich sondern auch viele um mich rum das ist so eine Zeit in der ist unwahrscheinlich viel Quellen und Möglichkeiten gibt sich zu informieren sich zu solidarisieren

00:15:02: um sich zu überlegen was für ein selbst der erste Schritt ist eine Identitätsfindung oder so einfach nur Orientierung es ist finde ich schon ne gute Zeit dafür und du bist total natürlich.

00:15:12: Mit diesem Podcast die nicht gehört hatte dann auch wer eine dieser Station sagen wir mal

00:15:17: ja schon und du kennst ja auch einige meiner gestern ne also Adina z.b. ja genau genau ja

00:15:24: voll schön also nicht hatte ja dann Augen gesagt 1LIVE mit Max mit einem Anhänger und wo wir auch noch mal gesprochen haben was mich auch sehr beeindruckt hat

00:15:32: also fand ich total hammer und dann an wir uns getroffen

00:15:35: schon am See und das war total schön und ich hatte das Gefühl ich hatte auch so das Gefühl wir begegnen uns und wir haben einfach sofort los geredet und ja es war so gar nicht

00:15:44: ja dann eh gar nicht so total angenehm vertraut und dann hör einfach schön ja ich auch habe ich auch ganz genauso für mich abgespeichert und dann kann er auch dein Mann auch dazu dich abholen der Steven und zwar im pinetz Wirklichkeit

00:15:58: und

00:15:59: wir haben auch rausgefunden dass meine Mutter quasi zwei Häuser von dir wohnt und sich ich also das ist so witzig weil die die nächsten Male nachdem wir uns dann begegnet sind habe ich sie dreimal besucht und jedes Mal haben wir haben wir uns gesehen und die Jahre davor ne ich und 20 Uhr also das ist die Wunderle 20 Jahren ja.

00:16:17: Verrückt total verrückt live.

00:16:20: Ja dann du kämpfst tupodcast dann weißt du auch so ein bisschen was jetzt die nächste Richtung ist dass ich gerne erstmal so ein Blick zurück wagen würde

00:16:29: du hast es auch schon ein bisschen angesprochen das Großwerden und die Möglichkeiten und so weiter mich würde interessieren inwiefern du in deiner Herkunftsfamilie.

00:16:39: Botschaften zum Thema Rassismus bekommen Hasen bewusst oder unbewusst hast du Strategien vermittelt bekommen aktiv oder war das eher.

00:16:48: Ja unausgesprochen gibt's da was anderen etwas an woran du dich erinnern so viele ist also meiner.

00:16:55: Kindheit oder zumindest so wie ich sie wahrgenommen habe weil ich muss dazu auch sagen wir sind sechs Kinder meine Eltern haben sechs Kinder und ich glaube dass wir alle sehr unterschiedlich auf unterschiedliche Weise mit dem Thema Identität.

00:17:09: Umgegangen sind und ich glaube ich weiß sehr empfänglich

00:17:14: ich muss sagen ich bin das dritte Kind die erste Tochter deswegen heiße ich auch Joy und meine Eltern sind so eine Zeitlang sehr um mich glaube ich auch gekreist möchte ich sagen ohne jetzt mich sein den Vordergrund spielen zu wollen aber ich glaube das lag schlicht daran dass meine Eltern nach zwei Söhnen lange keine Kinder bekommen haben und auch dachten keine mehr bekommen zu können und dann kam ich

00:17:36: dann doch sechs Jahre nach meinem Bruder auf die Welt und da war die Freude wirklich

00:17:44: war er im wahrsten Sinne des Wortes groß und ich habe schon sehr viel profitiert glaube ich von der Liebe und Zuneigung meiner Eltern die sich für uns alle natürlich hatten und am

00:17:57: ich glaube ich war sehr aufmerksam und hatte glaube ich einen stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinn

00:18:03: und als ich alt genug war das Thema Rassismus und Hautfarbe und Unterschiede er zumindest intuitiv oder und intellektuell

00:18:12: wahrzunehmen durch Begegnung mit Kindern oder die Monographien die mein Vater hatte über Apartheid oder die Besucher von seinen Freunden in dem immer auch politische Themen

00:18:29: angesprochen wurden oder diskutiert worden da hatte ich dann schon so viel an der Hand um so ein Ärgernis zu entwickeln dass es das.

00:18:37: Das heißt dass ich hatte mich nie alleine gefühlt mit irgendwelchen merkwürdigen Erfahrung sondern ich konnte sie immer relativ schnell auch zuordnen und war es auch noch ziemlich gut war.

00:18:49: Aus meiner Sicht ist dass wir Eltern haben hatten die.

00:18:56: Sehr aufmerksam waren und nie ihren Kindern immer geglaubt haben das war irgendwie gut.

00:19:02: Unter meine Mutter war extrem resolut meine Mutter lebt nicht mehr die war so ich weiß gar nicht ich glaube auch

00:19:11: durch diese Entscheidung mit meinem Vater zusammen diese Ehe zuzumachen und Heidelberg wo sie sich kennengelernt hatten zu verlassen um nach Berlin zu ziehen wo es nicht ganz so eng war und eben diese Entscheidung.

00:19:24: Meinem Vater zusammen zu sein hat sie glaube ich so sehr noch mal.

00:19:30: Resoluter gemacht als sie eh schon war denn ich glaube es war schon auf eine große Entscheidung ich würde jetzt nicht sagen dass die Familie direkt dagegen gesprochen hätte mütterlicherseits aber,

00:19:41: zumindest hatte ich jetzt nicht den Eindruck dass dass das.

00:19:45: Nicht mit einem wundern betrachtet oder diese Erziehung meiner Eltern.

00:19:53: Unterm ja und was hat sie zu dieser Entscheidung glaube ich gebracht zu sagen also wenn da irgendwas ist ich gucke hin

00:20:00: ja guck definitiv nach Berg und ich werde meine Kinder beschützen und so hat sie es getan und es ist

00:20:06: Service immer so ist das meine Mutter war eine sehr schöne Frau immer wahnsinnig gut gekleidet sehr auffällig und hatte immer

00:20:16: hohe Schuhe an und sei ihre Absätze ich habe die so oft gehört über die Schule die Schulflure Mama Kraft da kommt sie

00:20:27: hat mir auch als wir uns getroffen haben.

00:20:30: Erzählt dass auch deine Mama immer sehr drauf geachtet habe dass ihr so onpoint gekleidet eure Haare und top war ja so und das ist ja auch eine finde ich eine Form von.

00:20:41: Kastration oder soll ich beide also Widerstand weiß ich aber schon.

00:20:45: Ja es war sowieso ist definitiv es war auch immer also es war gut gemeint natürlich also es ging also sozusagen immer darum dass die Kinder genug an der Hand hatten um sich in bestimmten Situationen auch

00:20:57: artikulieren zu können oder durchsetzen zu können positionieren zu können das war total wichtig das war unseren Eltern beide,

00:21:06: beiden sehr wichtig

00:21:07: und meine Mutter hat uns glaube ich verbal relativ viel an die Hand gegeben ok auch hat uns also auch sagen wir mal.

00:21:16: Auf bestimmte Situation vorbereitet

00:21:19: nicht so sehr auf die Hautfarbe sie hätte mich gesagt aufgrund eurer Hautfarbe würde ich dies oder das oder jenes passieren aber wenn ihr mal in eine Situation geratet in der er das Gefühl hat hier behandelt man euch ungerecht warum auch immer dann müsst ihr das und das und das machen

00:21:34: unter so Strategien die Sie uns an die Hand gegeben

00:21:36: hat das war irgendwie gut fand ich und ich hatte auch besonders drauf reagiert würde ich sagen und.

00:21:46: Total gut aber es war natürlich auch so nachdem muss ich sagen es ist jetzt ja nicht alles gut daran also sozusagen zu einem Gefühl in die Welt zu gehen man muss sich immer vorbereiten Ehre man kommt nicht einfach durch ich habe auch oft gehört ihr müsst immer besser sein also wenn ihr es euch erlaubt

00:22:03: frech zu sein in in der Schule jetzt mal also als von ganz lapidares Beispiel da müsst ihr irgendwie Leistung bringen es geht nicht bei es geht nicht beides also ich könnte nicht

00:22:11: schlechte Leistung bringen und frech sein das funktioniert nicht unter das war natürlich irgendwie glaube ich schon so etwas was auf der anderen Seite auch gewirkt hat auf eine komische Weise

00:22:22: also ja dass man sich selbst auch sozusagen kategorisiert in eine.

00:22:28: In eine bestimmte Richtung ja von uns übt ja auch Druck aus also ich kenne das in.

00:22:34: Ich habe aus meiner Kindheit nicht so sehr aber diese Überlegungen sehr als Mama so und bei meinem kleinen mein kleiner Sohn ist so ein feiner Anna und der ist so sehr sehr stellt viele Regeln in Frage die in für ihn keinen Sinn machen und er Disco

00:22:48: Tiana ist jetzt auch auf einer Freien Schule und ich finde es total toll und manchmal gibt so Situationen wo ich.

00:22:55: So einem Zwiespalt bin weißt du wer jetzt z.b. liebt er ist barfuß zu laufen und dann ist er irgendwann mal von der Schule bis zur S-Bahn-Station barfuß gelaufen und meinem Kopf.

00:23:04: Forza White Case wo mein Gott was ist.

00:23:06: Und meinem Pult war auch sofort Mist kannst du nicht machen und wir werden anders also so gleich so auch so ein Gefühl von du hast jetzt so eine Sippenhaft ne du musst jetzt für alle.

00:23:18: Das ist ja auch nicht falsch also es ist ja auch eine Realität und gleichzeitig habe ich auch gedacht.

00:23:23: Niggemann ihm sowas zu sagen also abgesehen davon dass man barfuß sind auf der Straße in Berlin ist schon ne auch noch aus anderen Theben irgendwie muss ich jetzt gar nicht also ich bin jetzt gar nicht dafür aber.

00:23:35: Inwiefern darf er auch einfach eher sein als Individuum.

00:23:39: Das ist ein Aushandlung spiel ich finde das gar nicht so leicht als als Eltern wenn ich jetzt als Elternteil schaue wann Tal

00:23:46: nicht ich muss ich finds auch also ich finde es hat eben zwei Seiten du willst deine Kinder immer beschützen und sie irgendwie vorbereiten auf Dinge die mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit passieren werden

00:23:58: und du unternimmst ihn aber auch gleich gleichermaßen irgendwo so die Freiheit.

00:24:05: Papas denn sie würden sie sie sie gerne sehen wollen das ist so besonders Problem

00:24:10: Bernd desillusioniert warum bist du nicht mehr hinter gleich das manchmal wir machen auch zu Eltern Workshops für weiße Eltern die schwarze Kinder haben ein bisschen mit dem Thema auch überhaupt Körper sexuelle Übergriffe also es gibt für diesen Moment wo du Kinder in die Welt zu entzaubern musst und sagen musst irgendwie.

00:24:26: Gibt auch schlimme Dinge sind auch schlimme Menschen.

00:24:29: Und das ist immer irgendwie auch ein Herzschmerz ja total absolut du hast ja dann also

00:24:38: du bist ja Sängerin geworden magst du über den Weg sprechen wie es dazu gekommen ist und dass er weiß gar nicht wo ich anfangen soll also ich habe relativ spät angefangen überhaupt in der Band zu singen mich mit 19.

00:24:53: Bis dahin hatte ich immer gerne gesungen.

00:24:56: Wirklich immer und aber obwohl ich aus einer musikalischen Umfeld kommen mit einem Vater der eine unglaubliche.

00:25:04: Plattensammlung hatte und bei uns auch immer Musik lief

00:25:08: kann ich jetzt nicht sagen dass mein Vater da irgendeinen talents raus gehört hätte also obwohl ich steigen gekündigt hat das Haus zugezogener wer das heißt also.

00:25:21: Da hatte ich nicht zum Bewusstsein über über mein Talent.

00:25:27: Aber so sagen und ich musste dann 19 Uhr werden und dann hatte ich einen Freund damals und der hat er gesagt sag mal so hast du mal drüber nachgedacht zu singen und ich so ja habe ich irgendwie schon aber ich weiß gar nicht wie und wo ich das überhaupt machen soll und der hatte dann

00:25:43: ein Freund der eine Band hatte und die sucht eine Sängerin und so bin ich da so zufällig rein ge

00:25:48: rutscht und habe dann angefangen zu singen mit 19 und das dann so toll gefunden dass ich dachte alles will ich gerne weitermachen und haben kann mir verschiedene Bands gesucht aber immer noch nicht so wirklich gespielt mit dieser Idee von das könnte mir am Beruf

00:26:02: werden das kam dann noch mal später.

00:26:05: Okay und was willst Du gar zählen was das so also gab es dann so diesem Wissen bestimmt Moment wo du gesagt hast jetzt ist es mein Beruf

00:26:13: oder bist du so rein das Leiden wenn du bei mir warst dann einfach irgendwann so das war dann jetzt mein Beruf Antirassismus Trainerin erfährt nicht so gesagt werde ich hatte sogar noch eine Freundin von dir gerade.

00:26:26: Bloß nicht das mit Rassismus sonst hast du die Rasselbande dann wirst du die Rassismus zerrissen Rassismus tante die Marke niemand ist auch hart.

00:26:35: Seid ihr befreundet und ich beantworte das mal nonverbal finden ja es gab bei mir diesen Moment.

00:26:44: Und zwar war ich da glaube ich 23 und da hatte ich jemanden getroffen der war verheiratet mit einem Mädchen mit dem ich aufwuchs.

00:26:53: Unter der war Manager und.

00:26:57: Und der hat gesagt Mensch meine Frau hat gesagt du hast damals immer gesungen kannst du denn singen ich rüber ich glaube schon und bin dann dahin hab so was vorgesungen.

00:27:06: Tatsächlich so richtig klasse ich dir so ein bisschen ja also jetzt KSK ist also sozusagen außer Konkurrenz gegen den nicht angetreten bin aber er gesagt ja sie noch mal was vor und ich so okay dann singe ich halt mal was vor wann hat war dann das gemacht und dann hat er gesagt wow super

00:27:22: ich könnte dir Plattenvertrag besorgen

00:27:26: so schnell ging überhaupt nicht und das war dann so eine Überlegung die ich gemacht habe weil ich hatte studiert

00:27:32: zu dem Zeitpunkt aber auch eher schlecht als recht

00:27:36: und fand es dann irgendwie so eine gute opportunity und auch meine Eltern weil

00:27:42: mein Vater das natürlich schon mitbekommen hatte mit dem Musik machen also dass ich in Balance gespielt habe und so und es fand er okay fand er gut aber das war für ihn definitiv als Hobby,

00:27:54: zu verstehen und nichts anderes also definitiv keinen kein Beruf

00:27:58: in seinen Augen meine Mutter war da anders die hat gesagt Mensch ich glaube das ist dein Ding das musst du machen das ist dein Weg und dann kam ich mit diesem Plattenvertrag den ich noch mal von dem Anwalt habe prüfen lassen

00:28:10: hat auch nicht so viel gebracht aber immerhin also

00:28:14: soweit weiß Evoque weiß man immer also ich anschauen lässt und dann habe ich diesen Vertrag unterschrieben und damit war ich dann offiziell.

00:28:22: Musikerin und habe mich dann auch exmatrikuliert und habe das dann gemerkt straight soundso.

00:28:28: Und da war ich dann gar nicht so glücklich weil ich war in so einem in so einem Dreiergespann Täuschungen Krimis ist so eine Girlband.

00:28:36: Und ich war sozusagen die Leadsängerin und meine background

00:28:40: kennst du den Waren auf meine Backgroundsängerin irgendwas und das war irgendwie so ganz süß aber das hatte relativ wenig zu tun mit dem was ich wirklich wollte obwohl es eigentlich für die Sache für diese Pop.

00:28:52: Weil da nicht schlecht war aber ich fühlte mich so ziemlich deplatziert und

00:28:58: und wurde dann auch mürrischer und mürrische aber es war schwer weil ich auch irgendwo keinen Zugang hatte zu den Produzenten und Musikern die ich gut fand

00:29:11: unter

00:29:12: dann gab es einen ain't a der sich meiner angenommen hat und der meinte Hey mensch du guckst immer so unglücklich dreien das ist doch irgendwie schade es ist ein da

00:29:22: hannah ist sozusagen jemand er in der Plattenfirma der Macht Artist & Repertoire des zum Ferienziel Leute die die Hase.

00:29:30: So eine Art Talentscouts von Plattenfirmen die also

00:29:33: die ein Gefühl haben welchen Künstler man sein könnte und wie man den Aufbau und was man mitnehmen für ein Repertoire an die Hand geben könnte also der kümmert sich dann auch

00:29:43: oder sie um Produzenten mit dem Mann geht ProduzentInnen mit denen man gehen könnte und so weiter und so fort nachher und dieser ain't a.

00:29:53: Der fand ich müsste wieder glücklicher dreinschauen und hat mich dann nach Stuttgart geschickt weil da war ja so Hip-Hop so bin ich da gelandet und das war total gut.

00:30:03: Da zu sein habe ich mich sofort wohl gefühlt und dann habe ich da geschrieben und geschrieben und war einfach umgeben von Leuten die in so einer Freiheit Musik gemacht hatten die ich in dieser Form.

00:30:16: Als gefeierter Künstler überhaupt nicht kannte bis dahin und und so habe ich dann auch Max kennengelernt das kam er dann der ist ja auch Stuttgarter und ja der sucht eine Sängerin haben können auch einen Song

00:30:29: und dann hat er den Produzenten mit dem ich gearbeitet habe angerufen und der hat ihm so einen

00:30:35: Hey zusammengestellt von Sängerin die er sich vorstellen kann da war ich dabei und natürlich of course hat Max mich gehört und gedacht um ja

00:30:47: sehr schön hat er richtig gemacht voll gut freut mich also

00:30:52: es gibt so viele Sachen weißt du das ist so ich könnte jetzt fünf Stunden mit dir reden und über jedes einzelne Etappe und bin so ein bisschen ärgert das jetzt nicht in jedes Detail gehen kann.

00:31:03: Ich würde trotzdem bisschen weiter springen wenn das okay ist für mich interessanterweise als ich angefangen habe mich mit.

00:31:11: Und als ich mal gefragt wurde wann ich angefangen aber ich mit Rassismus zu beschäftigen da ist mir eingefallen dass ich als Kind also ich würde jetzt mal sagen mit 10 11 hatte ich ne Zeit und auch zwölf wo ich ganz viel über Südafrika gelesen habe wo ich irgendwie ganz.

00:31:26: In Anführungszeichen fasziniert ist ein falsches Wort aber irgendwie gefesselt war von dem was in Südafrika passiert und auch auf eine ganz persönliche Art und Weise mein Vater ist aus Tansania ich habe eigentlich jetzt keine familiäre Verbindung zu Südafrika aber.

00:31:40: Ja ich habe da wahnsinnig viele Bücher gelesen ich habe das Sarafina kam damals nach Berlin und sind da hier getourt und ich habe das dreimal gesehen ich habe Hunger

00:31:49: stundenlang ich war sehr allein zu Hause sehr viel alleine meine Mutter arbeiten musste ich habe diese Platte ich habe das getan zu Hause ich habe dieses konnte das alles auswendig und ich habe dann mal so ein Rückblick überlegt warum.

00:32:01: Und ich tat warum nicht da so eine krasse Faszination hatte damit und ich glaube dass ich etwas was also etwas was dort so.

00:32:11: Klar war es ist Rassismus es ist nicht fair.

00:32:18: Das konnte ich ganze ja mit dem was ich was mit bestimmten Dingen die ich erlebt habe die konnte ich dahin verorten weißt du da konnte ich mich garantieren keine Verbindung weil das was ich hier erlebt habe da wurde mir immer gesagt das ist nicht Rassismus oder das N-Wort hier in Deutschland ist nicht rassistisch oder das wurde mir so abgesprochen und da war es irgendwie so

00:32:35: klar und diese Menschen waren so stark und widerständig und ich weiß das lange Vorrede kurz also lange Vorrede für das dass ich jetzt sagen möchte aber.

00:32:44: Im Studium dann kam als ich im Studium war kam Amani rauchen und dann hatte ich wieder also dann hat mich dass ich glaube.

00:32:53: Deswegen und aus ganz vielen unterschiedlichen Ding total berührt und ich wäre ich bin total neugierig ich würde gerne wissen was das für dich ein für ein Prozess war

00:33:02: Mama nie zu schreiben wegen aufzunehmen was das bei dir in deinem Leben für ein Prozess waren dehnt oder Akne

00:33:09: also das ist wow das war.

00:33:14: Interessante Zeit für mich weil verschiedene Dinge zusammen kam also einmal,

00:33:19: habe ich gerade erzählt von diesem ich weiß nicht sagen Knebelvertrag aber von dieser von dieser Zeit in der ich nicht glücklich war mit dem was ich an Freiheit hatte künstlerische Freiheit hatte und dann dieser Befreiung.

00:33:33: Die passiert ist als ich max getroffen hatte und dann über Max auch

00:33:38: ja das Label for music dass ich mich dann sozusagen rausgibt kauft hatte irgendwo ja um mich dann zu sein und mir dann die totale Freiheit zu geben sowie er finde ich toll du bist genau gut so wie du bist denn jetzt mach was du willst und

00:33:53: diese Freiheit zu haben Mutter geworden zu sein

00:33:59: und die eigene Mutter verloren zu haben weil dass das so das war sozusagen im selben in derselben Zeitspanne meinen Sohn kam Ende 2000 auf die Welt und im April 2001 ist meine Mutter verstorben und das war also so prägend und so

00:34:16: ja ich meine so viele Ereignisse das war wie so ein so ein Scheide. Ich meine ja oder ja nur eine Mutter und das hat so mein Leben komplett verändert.

00:34:24: Uns haben sich gleichermaßen aber diese Möglichkeiten ergeben sich künstlerisch auszudrücken wie man das will.

00:34:30: Und dann war die Frage was ist das Konzept und da fand ich max total wichtig an meiner Seite weil der immer auch so einen konzeptionist war der also.

00:34:41: Über die Musik hinaus immer immer irgendwie dachte was kann man erzählen was ist die Story was ist deine Story was möchtest du erzählen und.

00:34:51: Dann war relativ schnell eigentlich klar dass ich.

00:34:55: Eine Karte machen würde über meine Identität in Deutschland also die Minderheit in der Mehrheitsgesellschaft und wie ich die empfunden habe wahrgenommen habe und so gleichermaßen aber auch immer diese Übersetzung zu meinem Vater nach Südafrika und seine Geschichte

00:35:10: die ihn nach Deutschland gebracht haben also das komplett abzudecken und das war so viel dass man dann ganzes Album drüber erzählen konnte

00:35:19: aber ich muss auch sagen das ist so wenn man an was arbeitet an dem Projekt so in seinem geschützten Raum weiß man nie.

00:35:28: Was daraus wird also für mich war das eigentlich

00:35:32: nach bestem Wissen und Gewissen an dem Projekt zu arbeiten für dass es ein Konzept gab und als es dann rauskam hat sich das total verselbständigt und das ist jetzt kommen wir wieder zurück zu dem Anfang ja

00:35:44: das manchmal sozusagen die Arbeit viel größer ist als der Autor.

00:35:51: Oder der Urheber die Urheberin da essen und und das fand ich irgendwie spannend zu sehen wie das so resoniert was ist hätte ich nie gedacht mit anderen Worten was es so

00:36:03: so wichtig wird für viele Menschen.

00:36:06: Kann damit total viel anfangen und das ist berührt mich total auf verschiedenen Ebenen das eine das ist so dieses Album war für mich.

00:36:15: Ich würde sagen in der Politisierung und in der Zeit in der ich mich befand als Studentin und aber auf dem Suchen im suchen und so weiter also in der musikalischen Sprache im deutschen Raum das wichtigste album das war das gab's für mich vorher noch nicht

00:36:29: hast du alles was ich ich habe oft in die USA geguckt und kokuna merkt der passt was aber irgendwas passt ihm nicht und den Dingen die erzählt werden und der war jemand du

00:36:38: die.

00:36:39: Meine große Schwester hätte sein können und die quasi ja die die spricht und die auch sichtbar ist und die ja Dinge ausspricht und erzählt mit den ich so viel anfangen konnte und ich habe anfangs war ich so Basti.

00:36:54: Bis jetzt ist es das ist es geht es ist ja auch eine Frage von Möglichkeiten also wenn du nicht.

00:37:02: Möglichkeiten nicht vorgelebt kriegst dann kommt es sehr oft gar nicht in deinen ja.

00:37:08: Deine Vorstellung dass er überhaupt sein könnte ja ja da ist also ich glaube einmal das definitiv und und für die Leute die sozusagen ja was kreieren.

00:37:19: Ich sage mal ich finde es total wichtig irgendwie Mentorin.

00:37:23: Mentorinnen zu haben im Leben unseres glaube ich nicht so leicht den richtigen Leuten zu vertrauen dass auch rauszufinden wer wer ist denn gut für ein und wer nicht also

00:37:32: von auch schwer aber ich halte das total viel von und ich muss noch einmal Max an dieser Stelle kurz loben was hat er für mich extrem gut

00:37:42: im Blick gehabt also der hatte sozusagen den Abstand dazu den ich vielleicht in der Familie hatte weil es sowieso selbstverständlich meine Geschichte und meine rassismuserfahrung erfahren dass ich gar nicht so weit gedacht

00:37:53: hätte zu sagen hey ich mache mit gesagt ich mache eine Platte darüber erst als er kam und mich fragte was ist denn deine Geschichte.

00:38:00: Was möchtest du denn erzählen so dann bringe ich also eben andere über nachzudenken und nicht nur in Songs zu denken.

00:38:07: Sondern in einem Gesamtkonzept meine ich oder soll ich sagen.

00:38:14: Dass ich auch auf dieses finde ich total berührend und total schön das auch dass ihr euch da auch habt ne sich einfach so wichtig und so so schön und dann kann ich total viel auch damit anfangen dass du sagst

00:38:29: also welchen Blick wende ich an wenn ich Kunst kreiere und ich kreiere keine Kunst aber wenn ich jetzt ein Buch schreibe als ich das Buch geschrieben habe z.b. habe ich nicht geguckt sowas wollen Menschen lesen ja.

00:38:40: Sondern ich habe gedacht was will ich

00:38:43: sagen und eigentlich ist extra 3 Susan ist eigentlich das was ich meiner Familie sagen möchte ohne das ganze die ganzen Dynamiken dazwischen ohne dieses Tochter Gruppe Enkeltochter

00:38:55: Großeltern Dynamik und so weiter und so fort und das ist das was ich mir auf dem Herzen liegt und was ich sagen möchte.

00:39:02: Und ich merke dass ich ja das ist deswegen ist das natürlich ganz andere Sparte ich will das jetzt gar nicht vergleichen aber nicht kann man aber ein bisschen reicht schon ne ja natürlich total das ist machten unterschieden ob du.

00:39:14: Ja es ist doch auch irgendwie ganz gut wenn man sich wenn man sich darauf konzentriert die Dinge zu verarbeiten die man.

00:39:24: Gut kennt also die man kann sage ich jetzt mal also.

00:39:29: Na die auch dann authentisch sind unendlich sind keine Menschen das auch spüren glaube ich also ich meine schon spüren ja auch ist das jetzt geschrieben damit das möglichst wir verkauft so oder ist das jetzt so was natürlich ein schönes Ball also ich will mich überhaupt nicht beschweren es ist wunderschön wenn viele Menschen mit der eigenen message was anfangen können dann ist es das ganze Paket

00:39:46: na dann ist das super hosam.

00:39:49: Es gibt du weißt ja wir arbeiten jetzt inzwischen mit Sprachnachrichten ja und ich habe es gab ganz viele und ich habe jetzt ein bisschen aus.

00:39:58: Dann müssen weil wir können jetzt nicht nur eine Stunde lang Sprachnachrichten hören und ich würde gern die erste abspielen die bezieht sich nämlich auf die Musikindustrie und spielst dir einfach mal vor.

00:40:09: Hallo.

00:40:13: Tupoka und sei ist Eis Isabelle und ich habe da eine Frage an euch und zwar wie war das denn eigentlich für dich als Du angefangen hast Musik zu machen,

00:40:22: joy.

00:40:23: Gab's da irgendwie gewisse Hürden die du nehmen musstest oder hast du gemerkt dass gerade die deutsche Musikindustrie dich als schwarze Frau immer in eine bestimmte musikalische Ecke.

00:40:35: Dragon möchte oder hast du halt gemerkt dass da du halt in gewisse Bereiche überhaupt nicht rein kommst oder ist schwieriger für dich ist.

00:40:44: Und was waren denn bisher so die positiv überraschendsten Momente in der deutschen Musikindustrie für dich.

00:40:51: Ja ich freue mich auf jeden Fall schon auf den Podcast und.

00:40:56: Ja du musst noch ein riesen Danke schön an Tupoka da lassen dass sie diesen Podcast.

00:41:03: Macht uns und Einzel zur Verfügung stellt weil das ist einfach jedes mal richtig schön sich mit Matthias ottilien zu setzen und den Gesprächen zu lauschen und einfach viel auch für den Tag mitzunehmen oder sogar noch die Woche.

00:41:15: Und.

00:41:16: Ich hoffe das wird ein schönes Gespräch und ich freue mich schon auf sehr nett ja jetzt muss ich mal überlegen was waren jetzt die Fragen.

00:41:26: Ob ich mich viel habe verbiegen müssen war das ja ungefähr die die Richtung der Frage genauen ob du das Gefühl hattest irgendwohin gedrängt werden zu sein oder ob die Räume verwehrt worden.

00:41:40: Also.

00:41:43: Diese Frage ist nicht so leicht zu beantworten also gleich ich werde sie jetzt mal persönlich beantworten weil die geht ja auch an mich persönlich ich glaube aber dass.

00:41:52: Die Struktur und die Allgemeinen Erfahrung nicht immer übereinstimmen mit meiner persönlichen.

00:42:00: Weil ich glaube dass ich auch viel Glück hatte die Leute haben.

00:42:06: Nicht wirklich versucht mich in eine bestimmte musikalische Richtung zu drängen aufgrund meiner Hautfarbe.

00:42:14: Es wäre aber sicherlich Soul gewesen oder sowas in die Richtung nur das war eh sozusagen meine first choice insofern fällt mir das total schwer ja

00:42:25: da warst du zu sagen als ich dann als ich dann bei for music is sein war konnte ich eh machen was ich wollte und da hat mir überhaupt niemand irgendwas vorgeschrieben

00:42:37: Haberer was mir schon immer auffällt ist dass es.

00:42:44: Viel Unterrepräsentanz von schwarzen in der deutschen gesamt Unterhaltungsindustrie gibt also das ist jetzt ja nicht nur die Musikindustrie von der ich spreche.

00:42:54: Sondern dass die Demographie glaube ich nicht wirklich abgebildet wird in der Öffentlichkeit und.

00:43:02: Das kriegen wir dann schon zu spüren dass man nicht gefragt wird für bestimmte Formate oder so.

00:43:12: Das aber auch ein bisschen heikel weil natürlich kann man als Argument dagegen seid doch immer sagen ja wir suchen auch gerade was anderes ne es geht das auch gar nicht da persönlich vornehmlich um mich sondern meldet sich was ziehe ich an an Repräsentanz und da habe ich schon das Gefühl

00:43:28: das ist nicht wirklich ausgewogen es ist immer noch sehr weiß dominiert.

00:43:34: Genau aber ja was war die zweite Frage ich glaube im Bezug auf die Highlights Highlights genau ich würde ganz kurz noch ergänzen ganz kurz weil ich ja jetzt in den letzten letzten Jahr haben wir auch im Bereich Musikindustrie.

00:43:49: Einige Kinos gehalten als einige Workshops und das war so und was mir da auch aufgefallen ist das vor also vor allen Dingen in Bereichen.

00:43:58: Also wem gehört so ein Tonstudio oder wer wer bestimmt die Struktur wer dass es da schon also nicht nur weiß sondern auch sehr männlichen ist also nach wie vor absolut weißt du wer sind die

00:44:11: Plattenburg und so das ist auch irgendwie finde ich.

00:44:16: Das ist so total komplex weil also wenn man jetzt mal irgendwie so ein Beispiel nehmen von diesem colorblind Casting was eigentlich sozusagen gerade uns zeigen soll Hey ok wir spiegeln ja die Demographie dessen wieder was was wir vorfinden dann heißt es aber noch nicht dass die Struktur dahinter das auch ist.

00:44:33: Genau und ich glaube so so ungefähr es auch vertragen auf die Musikindustrie also ich kenne auch kein einziges meeting also

00:44:40: Armes gibt einen Mann schwarzen Mann in der Führungsposition schwarze Männer in Führungspositionen die mir einfallen.

00:44:48: Von ich weiß nicht wie ich ihr hunderten die ich gesehen habe.

00:44:53: Über die Jahre und das gibt auch also kein Meeting in dem ich sitze in den Führungsposition von Frauen bekleidet sind also das war total verrückt

00:45:04: na Filmbranche oder so auch nicht anders ne ich habe für den podcaster.de einen aber noch ja genau

00:45:11: also wir hatten mit Radtour Beträge Medienbetriebe wir hatten wir den Podcast auch nach einem Tonstudio gesucht das Leben einer schwarzen Frau gemein

00:45:24: wir haben es nicht gefunden ich sage nicht dass es das nicht gibt wenn es das gibt meldet euch bei uns sehr gerne aber ich habe mehrere Menschen in der Musikindustrie gefragt und überall kam ein.

00:45:34: Schulterzucken zurück an etwas verlegen ist ja die andere der Teil ging um die Highlights.

00:45:42: Die Highlights in Highlights ich meine ich konnte immer machen was ich wollte und das mache ich über einen wirklich langen Zeitraum und das ist so dass ich manchmal schon denke

00:45:51: wow das ist irgendwie auch magisch also

00:45:54: aber es ist trotzdem schon interessant für mich zu sehen dass ich das so lange auf diesem Level machen kann und das finde ich es schon Highlight und es ist auch zu unterstreichen und ich finde das ist auch nichts

00:46:04: selbstverständlich manchmal glaube ich das ist dann schon auch etwas typisch deutsches ich habe schon das Gefühl dass in Deutschland so Karrieren auf eine

00:46:12: andere Art und Weise länger anhalten dürfen als vielleicht auf Märkten die noch schneller sind noch radikaler noch krank war.

00:46:21: Ja spannende Frage auf jeden Fall total gut du hast ja jetzt schon Max auch ein paar mal erwähnt ja und

00:46:29: was mich ja auch berührt hat ist also dass nicht nur du mich angesprochen hattest sondern dann auch Max und da erzählt halt auch dass ihr den Podcast teilweise auch zusammen gehört hat und habt und Gespräche hattet und

00:46:40: ich tatsächlich ich gibt es also wenn ich als ich euch aus der Ferne.

00:46:45: Hand und gesehen habe ich mich tatsächlich manchmal gefragt inwiefern weil ich ja auch weiß also ich meine.

00:46:59: Na also selbst aus auch einer Beziehung stammen zwischen der schwarz-weißen Frauen Schwarzmann und einfach auch immer Arbeit viel diese so.

00:47:09: Bei Rachael Beziehungen begleiten Damen weiß einfach total gespannt und neugierig und ich wir haben auch interessanterweise da zu viele Fragen bekommen gerade zu diesem Themenkomplex sowohl von weißen Männern

00:47:20: halt auch von schwarzen Frauen und ich dachte ich stell sie aber jetzt

00:47:24: lasse ich einfach die Schwester die geschrieben hat die Frage selber stellen ja völlig Moment.

00:47:31: Ich berührt hallo hier ist Nadine.

00:47:37: Ich möchte zuallererst einfach Danke sagen dass ich ein Teil dieser Community sein darf ich habe tatsächlich.

00:47:47: Zum ersten Mal in meinen 34 Jahren durch einen Podcast

00:47:52: das Gefühl am Tisch zu sitzen mit Schwestern die mich einfach verstehen und fühlen und und denken wie ich und

00:48:03: es tut einfach so gut dazu zu gehören ja ein riesen großes Dankeschön.

00:48:09: Und wenn ich jetzt auch noch höre dass diese wundervollen Queen Tupoka und Joy.

00:48:16: Zusammen an einem Tisch sitzen werden und ich darf dabei sein.

00:48:20: Ja also ich bin sprachlos aber ganz fraglos jetzt auch nicht ich hätte nämlich tatsächlich anjoy eine Frage.

00:48:31: Die mir persönlich auch sehr auf dem Herzen liegt wie ist denn dein Mann.

00:48:38: Zu Beginn eurer Ehe oder erst kennenlernen mit dem Thema Rassismus umgegangen am das ist ja.

00:48:49: Aus eigener Erfahrung gestaltet sich das irgendwie immer schwierig.

00:48:54: Jetzt bin ich einfach gespannt wie du mit deinem Mann da ins Gespräch kommen könntest ich freue mich sehr auf die Folge.

00:49:04: Altenahr weiterhin dabei und ja ich wünsche euch ganz viel Erfolg.

00:49:11: Sehr nett hallo Nadine select eine neue Nachricht nach 34 Jahren am Tisch zu sitzen schön.

00:49:21: Ja zu deiner Frage also.

00:49:26: Also das Thema Rassismus war natürlich immer total präsent von Anbeginn unserer Beziehung und auch der Internationalismus war immer ein riesen Thema auch familiär bei Max kommt aus einem Elternhaus wo.

00:49:40: Sozusagen ist ne du sehr für deinen links politische Ausrichtung gibt und der Internationalismus eine sehr große Rolle spielt das heißt das.

00:49:49: Gab es natürlich schon ein totales Vorwissen und eine avernes und nichtsdestotrotz ist es natürlich so

00:49:55: dass wir in so Strukturen Leben die uns alle prägen das haben wir ja jetzt ja auch noch mal Jungs von dir lieber zur Poker lernen dürfen

00:50:04: in welchen Strukturen die groß geworden sind und wie sie uns prägen und das bedeutet also dass man eigentlich immer im Austausch sein muss und dass es

00:50:13: kein Moment gibt indem man das Gefühl also also ich glaube weder Max noch ich das Gefühl haben.

00:50:20: Dass man da jetzt total angekommen ist und sich also frei von allem Venen kann also das ist irgendwie so dass wir da ständig im Gespräch sind und auch natürlich jetzt gerade das letzte Jahr war extrem

00:50:34: extrem ich denke mal das extremste ja dass wir in punkto

00:50:39: Auseinandersetzung mit Rassismus zu Hause auch hatten obwohl ich sagen muss dass es immer in Thema ist.

00:50:47: Aber das war eben sehr persönlich natürlich auch und wir haben viele Gespräche darüber geführt ich glaube er hatte auch.

00:50:54: Viele Momente in denen denen ihm Dinge eingeleuchtet sind in denen er sie noch mal neu betrachten konnte also.

00:51:03: Ich glaube es bedarf schon eines Menschen auf der anderen Seite der sehr lernwillig ist absehbar und.

00:51:12: Und das ist glaube ich nicht immer leicht ja weil es natürlich irgendwie sehr ans Eingemachte geht.

00:51:18: Aber ich bin da auf der anderen Seite sitzen auch relativ fordernd was ich sagen soll.

00:51:29: Lass mich jetzt nicht so leicht abspeisen mit irgendwie

00:51:32: basgarde Donauwörth wobei ich auch nicht sagen kann dass Max einen abspeisen will ja aber wir haben schon viel viel diskutiert und er hat es glaube ich viel gelernt wir haben ich habe auch viel gelernt ja so ist das nicht

00:51:46: seinem übrigen auch nicht so dass er z.b. dein Buch exit races und jetzt nur für weiße ist es ist ja für total viele Menschen totaler Moment der der des Erwachens oder des Wahrnehmens des Verstehens gewesen

00:52:01: und.

00:52:03: Ja ich würde sagen man muss immer im Gespräch bleiben und man muss man muss fordern man muss erst einfach auffordern von seinem Partner oder seiner Partnerin sich damit auseinanderzusetzen anders geht das glaube ich nicht

00:52:16: also wenn man so wenn man sich so selber auseinandersetzt mit I muss und sich da auch positionieren will es gibt ja auch genug andere Beispiel es gibt.

00:52:26: Genügend bei Rachael abc

00:52:28: da wo es irgendwie unliebsames Thema ist aber auch für beide Seiten einigen Service Thema ist und das respektiere ich dann auch also es gibt viele schwarze Menschen die sagen hey was ist muss weiß ich jetzt nicht genau

00:52:40: habe ich keine Erfahrung mit das gibt es und das finde ich es auch mal.

00:52:45: Zu respektieren da Blick auf sich selbst und seinen seine seine Umwelt jeder hat sein Tempo.

00:52:52: Ja gar indem er sich Anfang weil damit auseinanderzusetzen bei manchen wird es gar nicht passieren und andere werden 34 und merken gerade ok ich bin nicht allein hier gibt es irgendwie viele die fühlen wie ich und

00:53:06: dann entsteht so eine Entwicklung ja ich.

00:53:10: Daran denkt also für mich persönlich ist es auch so was ich total wichtig finde diesen Punkt den du gesagt hast der Bewegung nenne ich den jetzt mal dass einerseits das einzufordern und Zusagen hey wenn wir zusammen sind dann ist das irgendwie,

00:53:23: mir wichtig dass wir diese Themen irgendwie verhandeln und dann aber auch zu sehen da ist eine Bewegung also ich habe das irgendwann mal gehabt mit meinen Großeltern z.b. oder so dass ich Ungeduld auch in mir gespürt habe unseren für mich war es dann auch

00:53:38: hilfreich irgendwann zu zu denken ja aber die Reisen sind unterschiedlich also da auch noch mal das ist jetzt vielleicht in der Ehe noch mal anders aber auch dass ich

00:53:47: sag ok dann Maßstab ist jetzt nicht dass meine Oma Morgen aufwacht und bleibt Power ruft wenn es echt cool.

00:53:54: Oma fertig wir hören uns aber auch den Vater

00:54:03: na aber einfach zu anzuerkennen sie hat ihre eigene Reise weil die ganz woanders angefangen ja aber es gibt eine Bewegung.

00:54:11: In dieser Auseinandersetzung für uns

00:54:14: beide dass ich irgendwie also ich habe immer dann dich Schluss Linie gezogen wenn ich das Gefühl in Beziehung nicht das Gefühl habe da ist so ein verschränkte Oberarme und das mache ich nicht mehr

00:54:25: absolut das wäre für mich auch unerträglich also das wäre für mich unerträglich und.

00:54:32: Deswegen habe ich aber doch Max auch gewählt weil ich doch wusste dass er da ja jemand ist mit dem man sprechen kann und der auch.

00:54:41: Nicht so eitel ist dass er sozusagen da nicht raus treten kann und sich selbst betrachten kann ich glaube das ist auch nicht

00:54:48: einfach total ich finde es halt auch alle man wenn man sich eigentlich so das Gefühl hat man man ist ja

00:54:55: eigentlich auf der richtigen Seite man was ist ja nun eigentlich da und dann da rauszugehen aus sich und sich selbst zu Betrag er kritisch zu betrachten und auch Dinge ansehen zu müssen erkennen zu müssen also das ist nicht leicht aber hey ich meine wer hat gesagt das wäre so einfach,

00:55:10: genau genau und ich habe da auch Respekt vor also ich finde das toll und das auch noch in eurem Fall sage ich mal.

00:55:17: Mindestens semi öffentlich zu machen also er hat ja auch im spricht ja auch öffentlich über diese Thema so weiter und macht sich damit

00:55:24: na also ich finde dass er heute auch eine Vorbildfunktion ich finde das toll ich finde das hat das ist auch meine also meine Anspruchshaltung würde ich auch sagen Erwartungshaltung sind das so aber ich finde es auch toll also es gibt genug Menschen die das nicht tun.

00:55:36: Und dann finde ich also wenn ich so ich habe schon mehrere auch Paare begleitet die sich an mich gewendet gewendet haben um,

00:55:44: ja dass ich sie unterstütze und wo es oft schwierig war er weil du das auch angesprochen hast ist gut als dass wenn das Paar zusammen gekommen ist und die schwarze Person neben sich noch nicht

00:55:55: politisiert hat sage ich mal sondern net eben noch in dieser Phase war wo die Strategie war Rassismus rede ich nicht drüber dann

00:56:02: mit meinem wie ein zwei drei Jahre zusammen irgendwann Bang geht das los und der andere Werner und ich habe dann genau Partner innen die mir sagen ich weiß nicht was ist auf einmal und daneben aber auch mit dieser Politik auch so viele Foto kommt.

00:56:16: In Verzweiflung und auch eine Erwartungshaltung so jetzt muss er sich aber auch genauso schnell bewegen und das ist dann oft schwierig ist also ich sag nicht dass es unmöglich ist überhaupt nicht wenn so gut.

00:56:26: Aber das ist nicht leicht ne ne also das ist dass das mag ich mir jetzt auch gar nicht vorstellen wie das ist wenn man mit jemandem ist er da so selber erstmal.

00:56:36: Aus dem Schlaf gerissen werden muss weil die Partnerin.

00:56:40: Da vielleicht auch nicht von Anbeginn oder der Partner nicht von Anbeginn da so einer er Wellness auch in die Beziehung rein getragen hat also

00:56:47: sicherlich nicht einfach aber irgendwie weißt du also das ist irgendwo auch das mindeste also hat man halt irgendwie auch leisten können weißt du also auch ich denk dann auch immer also Kamerun ja.

00:56:58: Absolutes ist ich werde jetzt nicht dich Babysitten weil du jetzt ein Problem hast dass du ein Problem hast ja

00:57:04: nee überhaupt nicht überhaupt nicht also bin ich auch dafür und ich bin auch im finde es auch gut wenn Menschen diese Themen in der also nicht nur innerhalb der Beziehung verhandeln sondern eben auch also ein Wunsch bei exit racism war eben auch zum Beispiel das ist ein Angebot ist

00:57:18: dass du dich dass es diese Gespräche erleichtert weil die Personen

00:57:23: innerhalb Familien einfach schon mal das gelesen hat sich schonmal auseinandergesetzt hat und nicht nur sich darauf verlässt dass der schwarze Partner schwarze Partnerin

00:57:31: jetzt ne Erklärbär and ist für alle ja also das finde ich auch total wichtig dass man sich da auch abgrenzt dann ne.

00:57:40: Vater Partner schwarze Partnerin weil das natürlich auch total anstrengend sein kann wenn du jedes Mal aufs Neue erzählen musst oder erklären muss und zuhören muss.

00:57:48: Ja an welchem Punkt jetzt der Partner auf der anderen Seite gerade ist.

00:57:56: Scheiße roughcut habe ich gerade gesagt gehabt und war

00:58:02: dein aktuelles Album ich würde da gerne einfach noch als letztes Thema mit rauf kommen an das ist ja jetzt auch insofern noch mal so ein fall besonderes Album so nehme ich das jedenfalls war Waldes

00:58:12: Motown.

00:58:19: Ist das gut oder ist das tragisch dass das jetzt in dieser Zeiten Corona rausgekommen ist was ist da sie ist dass ich find's gut also und ich muss auch sagen das war ja meine Entscheidung also ich hätte es ja auch zurückhalten können habe mich niemand dazu.

00:58:33: Gezwungen oder bewegen wollen und es war wirklich eine Abwägung auch die ich gemacht habe.

00:58:40: Ich habe mich dazu entschieden weil ich irgendwann auch so das Gefühl hatte also a ich weiß nicht wie lang Corona noch geht

00:58:47: B das album ist für mich gerade jetzt Hort du bist dann da drin dann sind das deine Geschichten die ehrlich erzählenswert sind und dann ist für dich der Sound auch gerade heißt die haben da gemacht das sonst deine Geburt auch immer Sie einen anderen jetzt gewählt hätte auch nicht dass dann zu schieben ist natürlich eine Option die ich auch irgendwie total anerkenne und verstehen kann

00:59:05: was für mich war das langweilig für mich war das langweilig jetzt irgendwo ins Ungewisse was zu schieben vor allem mit dem Wissen dass der alle oder viele schieben

00:59:14: versprechen viel viele Alben rauskommen werden sobald diese Krise überstanden sein wird

00:59:22: und nicht nur die Leute die ihre Alben zurückgehalten haben sondern die die sie auch natürlich in diese Zeit hinein produziert haben also einen einem Masse eine Flut an an neuer Musik hinein und natürlich muss man sagen.

00:59:35: Ich konnte keine Live Konzerte geben noch wie wir alle.

00:59:39: Und es ist natürlich tragisch wenn du eine Platte hast die du nicht live zeigen kannst insbesondere bei dieser Platte die ist die schreit wirklich nach ner nachher live umsetzen und aber es ist halt was ist unser

00:59:52: ich bin auch meinem Kopf gerade schon sozusagen weiter ich bin ja schon auch irgendwie am überlegen was sozusagen das nächste ist also das heißt so meine künstlerische

01:00:04: Seite war einfach so stark in dieser Entscheidung.

01:00:09: Und ich bereue es gar nicht muss ich sagen also ich fand es total schön weil es auch also gerade in dieser schwierigen Zeit ist ja auch gerade Kunst.

01:00:17: Ist immer ein auch in schönen Zeiten aber auch in schwierigen Zeiten von Anker unseren Seelen

01:00:23: Post und so weiter und auch dieses sagt nicht vielleicht Virus auf gelaufen weißt du in dieser Zeit das war wunderschön und auch wenn das da was neues geboren wurde dieser Zeit das fand ich total.

01:00:38: Schön und da bin ich total dankbar dass du das in der Zeit rausgebracht danke schön ja ich fand es auch irgendwie eigentlich passend in diese tragische Zeit einfach auch so das schwarz sein.

01:00:49: Zu unterstreichen zu zelebrieren und es sind powerment

01:00:55: zu zeigen also durch meine Videos die ich gedreht habe durch meinen artwork wunderschöner da sind ja die zwei Kinder meiner Schwester die du gerade getroffen hast ihre Töchter.

01:01:08: Okay also das war mir schon auch wichtig das war mir schon auch wichtig sozusagen als Signal.

01:01:14: In diese Zeit hinein das auch so zu visualisieren als bleibt am powerment.

01:01:20: Ja meint und ich frage mich diese natürlich ist die Entscheidung mit Motown zusammenzuarbeiten natürlich schon wahrscheinlich schon vor Corona getroffen aber trotzdem waren dich auch in totale Signalwirkung ja sowieso was muss ich sagen um

01:01:34: tatsächlich auch nicht worauf ich hin gearbeitet hatte als ich diese Platte aufgenommen habe sondern das hat sich ergeben als die Platte fertig war und ich das Finish product so sagt man

01:01:45: in die Runde gegeben haben da war einer dabei der gesagt hat hellblau darf ich das beim

01:01:50: mitnehmen nach Amerika ich treffe Motor und ich will den das zeigen ich so ja mach das und habe mir nichts Böses dabei gedacht und dann kam er zurück mit dem Vorschlag mindil zu machen also das war schon so mancher kam schon wirklich die Dinge ganz gut zusammen

01:02:04: und da ja also das ist was ich noch mal zurück zu der Frage von vorhin von der Isabell

01:02:13: sagen kann also das ist schon ein Highlight für mich dass ich diese musik die ich will die mir gefällt so machen kann kompromisslos und.

01:02:23: Ja da irgendwie auch Gehör finde für es ist schon was schönes und ich weiß es sehr zu schätzen dich einreißt und diese legendäre Reihe der Motown Musikerin.

01:02:33: Ja also achso du meinst das Motor und das ist ja nicht so toll aber ich meine jetzt auch generell dass ich überhaupt ja Musik machen ja und auf diesem Level Musik hören kann da so

01:02:44: das finde ich irgendwie schön und dann auch noch Motor und als Salzsäure keine.

01:02:50: Hat Zero oben drauf warum drauf und du gehst auch.

01:02:55: Jetzt habe ich was gesagt nächstes Jahr was ist denn dieses Jahr ja ich sag mal so.

01:03:04: Meet us an brauch für den April aber wir haben ja jetzt auch schon gehen ja irgendwie das

01:03:13: ich gehe auf jeden Fall dieses Jahr auf Tour das sage ich erstmal einfach so sagen wir sprechen wir jetzt an der Seite von Bünde Personen erstmal er ist gerne für mich und ich habe jetzt auch noch hier so ein

01:03:27: kleines Highlight was mich sehr berührt hat wenn wir haben nämlich auch eine Sprachnachricht junge Dame die dir auch noch die letzte Frage stellen möchte.

01:03:35: Hallo joy Denalane hier ist Tamia ich bin 9 Jahre alt ich habe ein paar Fragen an dich und davor wollte ich dir noch etwas sagen.

01:03:45: Ich finde dich sehr toll dass du so eine tolle Ausstrahlung hast immer lächelst und einfach glücklich bist und das fand ich einfach sehr toll an dir und ich hatte auch ein Projekt von dir.

01:03:58: Bei dir in der Schule also nicht bei dir in der Schule sondern von von deinem Beruf in der Schule und ich finde es einfach.

01:04:08: Weil wie du bist du bist eine starke Frau und ich finde das einfach wundervoll und ja ich habe.

01:04:15: Wie gesagt ein paar Fragen an dich und meine erste Frage ist wie arbeitest du gerade bei Corona.

01:04:25: Meine zweite Frage ist deine Haare sehen richtig schön aus und ich frage mich wie du sie jeden Tag machst.

01:04:34: Eine dritte Frage ist bist du eigentlich auch so glücklich in deinem Job wie du immer aussiehst.

01:04:44: Und das waren meine Fragen danke dass du mir zugehört hast ich bin ein großer Fan von dir liebe Grüße Tanja.

01:04:52: Ein Gott kam mir das war ja wirklich mein Highlight heute deine Nachricht vielen Dank dafür.

01:05:00: Du hättest unsere Gesichter sehr wirklich sehr wir sind sehr.

01:05:09: Gerührt und berührt von deiner von einer netten nachricht du hattest ja auch fragen und einer der Fragen war.

01:05:18: Also auf jeden Fall Haare das weiß ich also ohne Haare ohne Haare und ob ich immer so glücklich bin und dann habe okay wie ich aussehe auf den Fotos.

01:05:28: Also

01:05:29: okay dann erstmal von vorne wie arbeite ich in Corona was ist gar nicht so einfach aber auch nicht so schwer weil viel viel viel von der Arbeit die ich mache findet sowieso zu Hause statt das heißt wenn ich also anfange eine.

01:05:45: Platte zu schreiben oder ein Lied zu schreiben dann muss ich mir erstmal überlegen worüber möchte ich denn erzählen.

01:05:51: Und das kann ich an jedem Ort der Welt machen darüber nachdenken und ich kann auch an jedem Ort der Welt über Melodien nachdenken und mir welche

01:06:00: überlegen und ich kann mit Produzenten das sind die die

01:06:06: Kammerspiele Musik herstellen produzieren sozusagen die kann ich anrufen mit den kann ich über meine Wünsche und Gedanken und Vorstellung sprechen und die versuchen das dann umzusetzen musikalisch und die schicken mir das dann.

01:06:20: Ja in einer E-Mail also als MP3 und wie kann ich dann zu Hause hören und darauf kann ich dann was schreiben.

01:06:27: Was heißt eigentlich diese Entstehung eines Liedes bevor ich ins Studio gehe ist ist total ungestört durch Corona.

01:06:37: Das mit dem Studio ist gerade ganz ganz schwer ich könnte jetzt vielleicht.

01:06:44: In ein Studio gehen mit jemandem unter der unglaublichen Sicherheitsvorkehrung was blöd ist es dass wir hier halt nicht live spielen können und das ist ja ein großer Teil unserer Arbeit das können wir gerade nicht machen und dann müssen wir einfach weiter

01:06:58: der Dinge ausharren und hoffen dass wir ähm in der zweiten Jahreshälfte das auf jeden Fall wieder können.

01:07:04: Okay das war echt eine lange Antwort ich hoffe kannst was damit anfangen und gute Frage dann genau auch eine sehr gute Frage dann deine zweite Frage zu meinen Haaren

01:07:15: ich mache traditionell ganz wenig mit meinen Haaren.

01:07:19: Mir wird die Frage sehr sehr häufig gestellt wie ich das mache die die sind irgendwie einfach so weißt du also ich benutze ganz normales Shampoo dann mache ich manchmal ein Schaumfestiger in meine Haare was gar nicht so gut ist.

01:07:34: Ja oder ich mache einfach so ein bisschen Haarcreme in meine Haare aber die Locken die ich habe die sind.

01:07:39: Im so und die die werde ich nicht durch ein Produkt sozusagen.

01:07:46: Also ich will damit sagen jeder hat seine eigene Locke.

01:07:49: Verstehst du und ich glaube das geht darum dass man seine eigene Locke erkennt und dass man die gut findet so wie sie ist okay also das da zu ja

01:07:59: Locke ist Locke Locke Slot Klavierlack La Vialla und die letzte Frage ob ich immer so glücklich bin oder so

01:08:10: Erin mein Beruf also

01:08:12: ich liebe meinen Beruf und das ist schon echt toll dass ich das sagen kann und ich glaube ich bin grundsätzlich auch eher ein Mensch der sich.

01:08:21: Freund kann über Dinge ich bin schon oft glücklich aber ich bin nicht nur glücklich also ich kann auch von ganzem sauer werden und ich kann auch sehr sehr sehr schlechte Laune haben also ich glaube.

01:08:33: Aber wie man so schön sagt ich würde sagen mein Glas ist tendenziell eher voller als Lehrer so ich habe noch zwei Fragen dann.

01:08:41: Ja und warm was kannst du anderen schwarzen Frauen mitgeben die vielleicht jetzt am Anfang ihrer Karriere stehen gibt es was so weißt du deine lessons-learned.

01:08:54: Ja was kann ich euch dann auf den Weg mitgeben also ich glaube.

01:09:02: Erstmal muss man zum bisschen herausfinden wer man ist also wie man funktioniert was man.

01:09:11: Kann und wo es schwierig wird also das ist klingelt alles ein bisschen diffus ich will aber eigentlich damit nur sagen,

01:09:19: jeder hat eben seine Geschwindigkeit und jeder hat auch seine

01:09:23: Möglichkeiten und Kapazitäten und manchmal nimmt man sich bestimmte Dinge vor die man sich ab schaut von woanders die woanders auf funktioniert haben versucht sie bei sich anzuwenden und wundert sich warum es nicht klappt mehr also.

01:09:35: Lerne irgendwie abzuschätzen oder einzuschätzen was du in der Lage bist auch wirklich zu stemmen ja.

01:09:43: Und mach daraus dein Tempo ja und wenn das bisschen länger dauert ist es halt so und wenn schneller geht dann ist auch okay aber lass dich davon nicht.

01:09:56: Demoralisieren wenn es bei einem schneller geht als bei dir selbst ja das ist irgendwie total wichtig dass du dich nicht so vergleichst ja das mit den anderen sondern dass du sagst hey ja also,

01:10:09: ich muss dass ich muss es auf meine Weise machen und da auch zu zu stehen das meinte ich Anbeginn zu anfragen bitte finde

01:10:19: finde deinen ja finde heraus was du was du in der Lage bist überhaupt kann.

01:10:24: Stemmen ist generell schwer in der Gesellschaft wo S4 so auf competition.

01:10:31: Was ich in diesem Jahr oder auch im letzten und diesem Jahr ganz viel lerne unter anderem schneiden die ganze Zeit ganz viel aber wir sind boundaries.

01:10:39: Grenzen setzen und gar nicht im Sinne von euch will euch nicht sondern um.

01:10:45: Wieder so zu mir zu kommen und auch das machen zu können was ich machen möchte eigentlich nur wenn ich dicker ich habe gemerkt wenn ich also es gibt hier mehr Sichtbarkeit kommt und das muss ich dir ja gar nicht erklären aber.

01:10:59: War ja auch eine meiner ersten Fragen die ich dir gestellt habe so als Mentorin was mache ich desto mehr Anfragen, und desto mehr wollen Menschen.

01:11:08: Täglich was von dir und das ist na und ich finde.

01:11:12: Ja das ist schon so ein Prozess dann zu merken ok ich brauche auch bei uns jedes Jahr an stop und ich darf auch Stau ich muss gar nicht

01:11:19: also mich dann alles bedienen genau ja genau und das finde ich schwierig also ich merke das ein Prozess der fällt mir nicht leicht genau aber das machst du sozusagen auf deine Weise und in deinem Tempo und das ist glaube ich auch wirklich wichtig oder total

01:11:32: das ist halt dass du da irgendwie.

01:11:35: Ja total und mehr und da ist auch weil du vorhin gesagt hast Mentorin ich finde das ist so ein für mich das auch ein riesen Thema.

01:11:43: Womit ich so also es ist halt so wie es ist aber das halt in Deutschland dadurch es gibt wenig elders weißt du über Frauen die ich jetzt

01:11:52: anrufen kann seinen kannst du bei mir passiert gerade das und das mit meinem Job und so wie hast du das denn gemacht oder.

01:12:00: Was ist das weißt Du so und das vielleicht sind also.

01:12:05: Wir irgendwann auf dem Weg diese elders also das wächst so rein dass vielleicht ganz junge Bewegung kann man Serien deutscher es ist so interessant weil also frage ich jetzt auch mal an dich weil

01:12:16: ich will die ganze Zeit endlich auf meine Fragen aber also ich meine also.

01:12:23: Das ist doch interessant dass man so das Gefühl hat wenn man in die Welt hinaus blickt dass es so total viele Lobbys gibt

01:12:29: ja aus dem Mann ist schöpfen kann von dem man lernen kann an dem man sich orientiert und dass man aber sozusagen wenn man dann so seine Blick wieder auf sich und seine Welt richtet irgendwie so das Gefühl hatte wo soll ich denn hingehen was was ist denn meine Lobby hier

01:12:44: an wem kann ich mich orientieren wie war das denn für dich diesen Weg zu gehen exit racism zu schreiben.

01:12:52: Ohne sozusagen zurückgreifen zu können auf eine Lobby hier an der Du Dich orientiert mit der Du Dich austauscht und der Du Dich ab Gleis.

01:13:01: Ja also die Lobby ist natürlich nicht so präsent und so groß wie jetzt in den USA aber ich würde sagen es gibt es gibt ja,

01:13:10: schwarze Bewegung in Deutschland die älter ist als ich also es gibt ja Ada und die hat ja auch also gerade adefa also natürlich ist dies de für mich total wichtig und was sie geschafft hat und Gleis dann immer noch leistet aber ich glaube so als schwarze Frau ist

01:13:25: mich dein Blick auch noch mal auf ADV war der für mich so wichtig weil er nämlich genau das gemacht hat zu wissen ich habe eine Berechtigung hier

01:13:34: zu sein und auch meine Stimme zu finden und auch zu sagen was ich sagen möchte weil es Frauen gibt die das schon vor mir getan haben und.

01:13:44: Genau also der die ist es ist vielleicht eine kleine Community und das ist natürlich klar danke sind auch nicht alle Perspektiven die es jetzt gibt vertreten dass es immer ist ist natürlich so aber für mich als persönlich war das total.

01:13:58: Empowered und stärkend und da gibt es so einiges Einzelpersonen weißt du wie mein malisha L-Gas oder gerade chilumba war für mich ne

01:14:06: Offenbarung die erste Frau die im universitären Kontext gesehen habt sie

01:14:10: tut also doziert hat und ich saß da und war fassungslos weißt du was das ist so traurig und gleichzeitig irgendwie aber dann auch schön natürlich.

01:14:22: Und was ich jetzt meinte mit Mentorin und natürlich gibt es diese älteren Schwester natürlich gibt es will überhaupt nicht nicht

01:14:28: mich unsichtbar machen aber was ich jetzt meine in diesem Setting in dem wir uns jetzt befinden mit Social Media und mit diesem Reichweiten und mit diese ganzen Fragen ja

01:14:38: das ist sind Erlebnisse die glaube ich die Generation in der ich lebe jetzt erstmalig machen und dieses einfach auch noch mal.

01:14:47: Auf einen Level heben was so oft erschreckend sein kann und ich vor Fragen stellt die ich gerne stellen würde.

01:14:55: Genau aber wie geht es denn z.b. um mit Kritik sozusagen aus den eigenen Reihen.

01:15:05: Ja das ist auch ein großer Prozess also ich glaube als ich in die Arbeit rein gegangen bin habe ich antizipiert dass es.

01:15:15: Kritik aus weißen reingeben wird weißt du das ist so wenn du mit Reis über Rassismus redest dann wird es irgendwie unbequem für meisten Menschen und dann wirst du Kritik bekommen und was Nazi Hetze bekommen und wird und das ist so ein Blick das habe ich so gesehen und in meiner

01:15:28: vielleicht auch Naivität.

01:15:30: Oder so ich weiß es nicht habe ich nicht mit gedacht dass es auch Kritik gibt von schwarzen Menschen weil wir alle unterschiedliche Strategien haben und für mich ist es.

01:15:39: Total wichtig immer zu betonen dass mein Anspruch gar nicht ist.

01:15:44: Jetzt zu repräsentieren also mir ist bewusst dass schwarz sein auch in Deutschland nicht eine Erfahrung ist sondern es ganz viele unterschiedliche Möglichkeiten gibt schwarz zu sein und auch ganz im großen Erfahrungshorizont und dass es bestimmte Geschichten gibt die immer wieder.

01:15:59: Erzählt werden und bestimmte Geschichten aber auch nicht und mit Sicherheit bin ich eine der Geschichten die öfter vorkommt im öffentlichen Dresden bis jetzt und ich freue mich wenn Menschen meinem Erfahrung.

01:16:09: Verstehen wenn sie wenn sie inspiriert sind durch Dinge die ich sage und so weiter aber ich habe total das Verständnis auch das.

01:16:17: Menschen sagen der Weg den du gehst und so wie du ihn gehst ist nicht meiner und den finde ich nicht gut ich habe einen anderen Weg.

01:16:24: Und ich bin letztendlich auch der Überzeugung dass gerade auch im Kontext von Rassismus.

01:16:30: Total wichtig ist dass wir auf unterschiedlichen Ebenen kämpfen und auf unterschiedliche Art und Weise kämpfen und dass wir uns gegenseitig aber befruchten Menschen gibt die sagen ich gehe in die Politik und mach Reise da was und dann gibt es Menschen sagen meine.

01:16:44: Widerstandsform ist die Kunst und andere sagen ich will überhaupt nicht mit dem System zu tun sondern ich kritisiere das System von außen wie auch immer.

01:16:52: Finde ich alles bei Lidl alles total wichtig und dann steht da so ein so ein so ein.

01:16:59: Und mehrklang also ich mit anderen Worten also entsteht dann Austausch oder ist es dann eher so dass du mit so Kritik Erfahrung das Gefühl hast da werden Kritiken sozusagen vor der Tür abgeladen und dann geht man seines Weges oder kommt man zusammen und und.

01:17:13: Man kann sowas auch kontrovers diskutieren mit einem outcome weißt du wie ich meinen also.

01:17:20: Finde es gibt beides also ich persönlich z.b. dich bin ich bin dankbar um die Möglichkeiten die Social-Media uns bietet für mich ist doch schon Medi aber nicht die platt

01:17:29: also so eine Plattform wo wir auch an Diskursen teilhaben können aber es ist für mich jetzt persönlich nicht die erste Plattform wo ich in in tiefe wichtige Diskussionen gehe ja und ich finde schon dass sie mir eine Plattform ist die oft auch sehr hostile.

01:17:44: Ist und also persönlich findest Du mich mit twitter also ich bin nicht auf Toilette aber ich finde das super angry und das ist nicht die Form wie ich diskutieren möchte und

01:17:54: gleichzeitig gibt es aber diese Räume auch in meinem Leben wo ich denke dass wir uns einander zuhören respektieren und,

01:18:01: auch den Wunsch haben voneinander miteinander zu lernen auf unterschiedliche Art und Weise diese Räume gibt es ja.

01:18:08: Aber es gibt auch Räume dieses finde ich sehr es gibt auch große Verletzungen in dieser Auseinandersetzung da bin ich auch nicht lügen natürlich.

01:18:16: Klar also ich mache mich da jetzt auch nicht frei von und es gibt Grenzüberschreitungen es gibt Dinge die mir weh tun auch auf persönlicher Ebene und.

01:18:26: Ja die Frage ist schon sicher besseres finde ich ja unter Mary absolut.

01:18:31: Für mich ich was soll ich möchte gerne meinen Beitrag zu Diskursen beitragen indem ich sage ich schreiben Artikel oder ich habe ein Buch oder ich habe und hier ist mein Beitrag meine Perspektive und ich wünsche mir noch ganz ganz viele weitere

01:18:45: Perspektiven die ich gerne.

01:18:47: Und wenn überhaupt dann denke ich ist meine mich überhaupt aber ich denke Teil meiner Verantwortung ist es eben auch mit dieser Sichtbarkeit oder die dafür zu nutzen.

01:18:57: Perspektiven einzuladen und Raum zu schaffen im Rahmen meiner Möglichkeit oft sind die Erwartung da auch.

01:19:06: Nein ich oft habe immer wieder auf dem sehr sehr sehr sehr hoch und da muss ich auch gucken

01:19:10: auch ich bin eine Person und hast du denn schonmal so das Gefühl also hast du denn schon auch Leute eingeladen in deinen Podcast die.

01:19:20: Die kritisch sich äußern oder ist es dir zu eng zu nah dann naja der Podcast ist ja so das ist ja so ein Produkt.

01:19:30: Es war so ein Herzensanliegen gedacht habe ich für mal die Gespräche die mir geholfen haben

01:19:35: meinen engsten Freundinnen mit denen ich schon tausend mal gesprochen habe oder so weil ich bin keine Moderatoren ich bin keine Journalisten ich mache jetzt nicht irgendwie eine Sendung für Sven ARD und dann ich zu Hause mit meinem Mikro hier.

01:19:49: Billig Diesel.

01:19:51: Gespräche sichtbar machen und so nah ist es auch auf vielleicht auf eine Art naiv aber so ist das entstanden und diese Gespräche habe ich zuallererst auch geführt und in dieser zweiten Season jetzt merke ich

01:20:01: und dass das ist schön und das ist gut und natürlich wird dann auch klar dass er Perspektiven fehlen obwohl ich nie den Anspruch hatte zu sagen.

01:20:09: Also das wäre ja auch völlig vermessen zu sagen ich hätte die Möglichkeit alle Perspektiven an Tisch zu und ich finde sie also legitim also das kannst ja auch für dich entscheiden was du erzählen willst und dann auch Gas und ich aber ich merke dass ich in der zweiten Season insofern

01:20:22: neuen WG dass ich auch mit Menschen spreche die ich noch nicht kenne oder nicht leicht im Podcast Gespräch das erste Mal helfe und dann auch

01:20:31: gespannt bin was für Gespräche sich ergeben so und.

01:20:37: Aber ich glaube nicht dass ich an diesem Moment jemanden einladen würde wo ich weiß.

01:20:43: Die Person verachtet mich und meinen Arzt zu arbeiten oder weißt du wo ich vorab das Gefühl habe.

01:20:52: Da die Person hat ja also hat.

01:20:58: Eigentlich kein Interesse an diesem Austausch oder einem gemeinsamen und das hast du schon auch sozusagen solche Begegnung über Social Media erlebt weil ich glaube das was ich mache Musik

01:21:08: der Aktivismus den ich in die Musik parke den kann ich immer dosieren

01:21:13: weil ich natürlich viele Geschichten zähle ich erzähle Geschichten aus meinem Leben aus der Liebe aus dem raus also rassismuserfahrung also ich kann es sozusagen für mich so dosieren dass es dann am Ende wie so ein Kanon des Lebens ist oder sowas weil ich fand exit racism total wichtig ich fand es eben wie vorhin auch schon erwähnt nicht nur wichtig für weiße ich fand es auch für mich wichtig ich fand es ich habe es auch also an Freundinnen

01:21:38: weitergeleitet und viele hatten so einen Aha-Moment viele konnten bestimmte Gefühle diffuse Gefühle Erfahrung die sie nicht benennen konnten benennen weil ihnen Sprache an die Hand gegeben wurde und deswegen fand ich das

01:21:52: aber sei gar nicht jetzt für die Öffentlichkeit aber fand ich das total interessant dann bis da diese diese Wut

01:21:58: ja gibt's das ist diese Angriffslust gibt und diese Aktion auch weißte du willst das ist für mich auch neu weil ich auch also für mich ist ja alles was jetzt passiert gerade was ist es voll total neu und,

01:22:12: ich muss ehrlich auch zugeben ich habe auch in dem Punkt auch zurückgegriffen auch so Sachen wie z.b. die Rede von beyoncé wo sie darüber spricht wo sie sagt dann.

01:22:21: Begib dich para du wirst you gonna realize,

01:22:24: Hey dass er gerne kann das ändern also das und das sind so ich glaube das sind alles so Mechanismen die passieren die schon auch in aktivistischen kreisen immer wieder passieren das ist es gab immer schon diese unterschiedlichen Blicke.

01:22:37: Und Strategien um auf dieses Thema zu schauen.

01:22:40: Menschen gesagt haben ist es wichtig mit mal in Strukturen zu gehen und in den Strukturen was zu verändern und wenn sie gesagt haben die Struktur

01:22:47: bitte auf sind das Problem und das bringt überhaupt nicht in die Strukturen zu gehen es gab irgendwie Marcus Garvey und die Boys die einen sagen wir gehen irgendwie zurück in ein 50 nach Afrika und die anderen Sachen wieder.

01:22:57: Und ich glaube also so in gewisser Weise ist das nicht speziell dass das jetzt auch hier passiert oder mitunter und gleichzeitig,

01:23:06: ist es für mich als Individuum aber natürlich neu und deswegen meine ich auch abgrenzen ist für mich ein Thema inwiefern natürlich macht es das mit mir und deswegen sind diese diesen Punkt den du am Anfang angesprochen hast dir ist das Produkt

01:23:19: ein bisschen wegschieben von der jo Investment ist glaube ich für mich in über lebenswichtiger Princess auch deswegen umzusehen klar.

01:23:27: Das ist das ein und das andere aber mich als Mensch gibt es am Weine was natürlich auch passiert ist eine gewisse Entmenschlichung die passiert ja immer bei Projektion wir das ist auch nicht mehr als after process total.

01:23:38: Ja das ist es das ist es und ich erlebt sowas natürlich auch nur jetzt nicht in puncto Aktivismus also ja wir sind ja auch Projektionsflächen paar Excellanc ja also wir stehen in der Öffentlichkeit und da wird alles mögliche und finanziert und ich habe sehr früh gelernt das wirklich von mir zu trennen

01:23:56: und und oder was heißt zu trennen das ist natürlich Teil von mir aber ich

01:24:02: hatte immer irgendwie so auch ein bisschen so eine naive Vorstellung im Kopf die mir ganz gut geholfen hat als Strategie zu zu denken

01:24:08: kein Mensch kennt mich so gut also kein Mensch kennt mich so gut wie ich selbst und ja also ich weiß ja am besten was ich gemeint habe Jan ich bin immer offen für eine Diskussion deswegen auch was ich schwierig finde sind so diese feindseligen Attacken.

01:24:22: Ja ja ich finde so Diskurs super spannend ja finde es auch total in Ordnung

01:24:29: unterschiedliche Positionen einzunehmen und unterschiedlicher Meinung zu sein und die auch zu diskutieren das finde ich auch so spannend dass für mich irgendwie Discos auch wichtig deswegen

01:24:40: es ist eine konträre Meinung eigentlich gut deswegen hatte ich die Frau noch gesagt spiel doch vor was die da gesagt hat ist es doch auch interessant dann kann ich vielleicht auch was dazu sagen weil ich jetzt.

01:24:50: Solange etwas eben nicht feindselig und unter die Gürtellinie geht finde ich alles erstmal legitim

01:24:56: ja für mich alles legitim und ist das auch nicht so dass ich von mir ausgehe und denke ich weiß ich bin allwissend und die auktoriale Erzählerin die über alles erhaben ist gar nicht gar nicht

01:25:09: ich finde es spannend zu lernen ich finde spannend neue Perspektiven und zuzuhören und dazu Ausstellung zu nehmen nur diese.

01:25:16: Verfeindung finde ich finde ich krass aber sind ja auch Individuen ne

01:25:21: also ja ja geht ja auch um alles also im Aktivismus geht's ja am letztes Ende geht ja wer sitzt mit am Tisch Wer bekommt Zugang wer spricht also da geht's ja quasi eigentlich um das fundamentale sein wir verhandeln ja unsere Menschlichkeit deswegen

01:25:35: also kann ich die Emotionen die damit einhergehen schon auch.

01:25:39: Gut nachvollziehen und es gibt ja auch Kritik daran zu sagen und das irgendwie Meinungen und Gedanken immer nur diplomatisch vorgetragen werden müssen dass es auch ok ist seinen Gefühlen Lauf zu lassen und sich nicht da so deswegen kann ich diesen

01:25:55: Teil schon auch nachvollziehen aber ich merke dass ich im persönlichen auf jeden Fall darauf ja ich.

01:26:04: Finde es wird halt immer mehr zur Aufgabe zu schauen welche Kritik und was ist was was ich verhandeln möchte was wandeln kann und wo kann ich aber auch sagen Stopp bis hier und nicht weiter und das ist mein mein Raum und ich.

01:26:19: So und das ist so ein aushandelt Prozess den ich auch sehr schwierig finde so ja möchte ja auch meine eigenen Verantwortung gerecht werden und so und gleichzeitig aber auch.

01:26:29: Ja sein ja wir sind jetzt an dem allerletzten. Ja.

01:26:36: Götz war frage ich ja immer zum Schluss was möchtest du denn.

01:26:42: Einen schwarzen Frauen aber gerne allen höheren aber vor einigen schwarzen Frauen und jetzt zuhören zurufen.

01:26:48: Zu flüstern wenn du dir diese vorstellst viduell würdest du ihn noch mitgeben wollen.

01:26:56: Du bist schön was würde ich ihm mitgeben wollen außer dass sie schön sind.

01:27:07: Dass sie lernen.

01:27:13: Sich zu hören also ich weiß gar nicht wie es so ausdrücken kann.

01:27:20: Das ist was ganz individuelles und wir neigen als Menschen dazu uns mit anderen Menschen zusammen zu tun und in einer Dynamik.

01:27:29: Zu agieren und das ist irgendwie auch normal ja dass wir irgendwie Anschluss suchen.

01:27:36: Und trotzdem bist du ein Individuum trotzdem hast du deinen eigenen Rhythmus und deine eigenen Realitäten und.

01:27:46: Den muss man sich irgendwo schon auch widmen und dienen soll man Raum geben also gib ihnen Raum gib dir Raum.

01:27:54: Und das ist auch ein Prozess das ist jetzt nicht etwas was man einmal erkennt und dann hast du es und dann sofort sondern das ist schon etwas dass man sich immer wieder nehmen muss die Zeit um mal in sich hinein zu horchen.

01:28:06: Und sich rückzuversichern gut finde ich auch.

01:28:09: Sich auf sich selbst so ein bisschen Rückzüge sein sehr schön danke dir auch schon wieder ganz schön viel ne ne voll schön Liebe Dauer.

01:28:18: Möchtet ihr zum Abschluss noch was sagen

01:28:21: und was ich auch ganz bewusst an dieser Stelle sagen möchte und in diesem Kontext und ich habe es mir sogar aufgeschrieben weil ich dachte ich werd bestimmt immer zumal wenn ich sage

01:28:32: und ich warte nämlich nie geglaubt dass ich die Möglichkeit haben werde dir das zu sagen und.

01:28:39: In meinem Herzen habe ich dir das natürlich schon oft gemacht in meiner Arbeit und auf dem Jan auf meinem Weg kommen.

01:28:47: Komme ich immer wieder an so dunkle Taylor

01:28:50: und im Moment wo wir so die Hoffnung wegrutscht oder wo sich der Weg vernebelt und wo Angst also Angst ein ganz präsentes Thema und Ohnmacht mich gefangen hält und

01:29:03: in so vielen solcher Momente.

01:29:06: Gab es ein Lied und vor allen Dingen die darin vorkommenden Worte die mir in diesen Momenten ganz viel Kraft und Zuversicht geschenkt haben und ich möchte sie einmal vorlesen

01:29:17: du kennst sie natürlich dann müssen deine Worte aber ich finde sie auch so vorgelesen schön.

01:29:24: Hinter dem Spiegel am leisesten laut zwischen den Zeilen und unter dem Staub.

01:29:32: Da ist etwas geblieben.

01:29:36: Auf dass du vertraust und das ohne zu zweifeln an was besseres glaubt.

01:29:43: Und durch alle Nächte und gegen die Angst bist du wach bist du es sehen kannst.

01:29:50: Alles leuchtet nur für dich alles leuchtet alles strahlt im hellen Licht.

01:29:57: Alles leuchtet der Himmel ist weiß die Sicht ist klar der Weg ist da und die Straßen.

01:30:04: Sinnfrei hey yeah yeah yeah yeah.

01:30:11: Einseitige meine Güte seit Beginn meiner Politisierung habe ich dir gesagt hast du mich begleitet also deine Musik ohne dass du es wusstest du warst meine große Schwester die ich nie hatte und

01:30:25: du hast mich so oft in auch in wunderschönen Momenten begleitet aber auch an diesem tiefen schweren Momenten und dafür möchte ich dir hier ganz offiziell ganz großes Danke sagen

01:30:34: wow vielen vielen Dank also da

01:30:37: fühle ich mich geehrt und Eva Glitzer von den Wänden Geschichter danke schön das freut mich danke danke danke sehr gerne schön.

01:30:47: Danke dass du da warst so weil dafür die Einladung hier läuft mir links ein kleines trainiere aus erste Mal dass mir jetzt die Tränen gekommen

01:30:59: ja danke für deine Zeit ja gerne ich fand seine total nett angenehm entspannt

01:31:06: und ja ich wünsche dir alles Gute für dieses Jahr ich drücke die Daumen ja dir auch und danke für deine Arbeit ja.

01:31:13: Danke dass es Dich gibt toll dass es dich gibt vielen Dank liebe trug danke danke schön

01:31:19: Ja und danke auch an euch alle die zugehört haben eingeschaltet haben teils kommentiert meldet euch bei uns schickt Sprachnachrichten wir freuen uns sehr wir wünschen euch

01:31:32: von Herzen das Beste bis zum nächsten Mal hier bei tupodcast.

01:31:37: Music.

01:32:02: Das Loft am Salzufer ist eine Event Location für private und für Firmenveranstaltungen es eignet sich selbst während der Pandemie auch für Workshops und Coachings in kleinen Gruppen.

01:32:18: Wir haben dort bereits sowohl Workshops absolviert als auch Fotoshootings durchgeführt weil es wirklich eine wunderschöne Location ist.

01:32:27: Im Sommer kann man dort die schöne grüne Dachterrasse genießen mit Blick über Berlin.

01:32:34: Und es gibt sowohl einen großen Bereich Indoor als auch Outdoor.

01:32:40: Also denk bei deinem nächsten Event oder Fotoshoot an das Loft am Salzufer.

01:32:46: Mehr Infos findet ihr unter www.lufthansa-ju52.de auf Instagram.

01:32:54: Music.