tupodcast

Transkript

Zurück zur Episode

00:00:00: Oh dann habe ich noch habe ich auch noch nie erzählt ich habe Tennis gespielt

00:00:04: auch das macht ja wahnsinnig mit einer Freundin ich weiß nicht vielleicht hört die das ja jetzt hier und wir haben uns immer einen Spaß gemacht und haben sonntags morgens um 6 Uhr nackt gespielt.

00:00:19: Music.

00:00:51: Als Trainerin Aktivisten und Autoren rund um das Thema Rassismus rassismuskritik.

00:00:58: Begleite ich zusammen mit meinem Mann Steven Institutionen Organisationen und individuell auf Ihre rassismuskritischen Reise.

00:01:08: Dieser Podcast ist unser Herzensprojekt.

00:01:12: Gespräche mit schwarzen Frauen haben mir den Weg in das Verständnis über mich selbst als schwarzer Mensch in dieser Welt geebnet.

00:01:22: Music.

00:01:45: Kreiert gekämpft entdeckt inspiriert erschaffen erforscht.

00:01:51: Geschrieben geglaubt geliebt und gehofft trotz und wieder unglaublicher Barrieren Grausamkeiten und Erniedrigungen die ihnen rassistische und patriarchale Machtstrukturen.

00:02:07: Gegebenenfalls auch noch heteronormative caloris disable Esstische homo oder Trans feindliche oder weitere Machtstrukturen in den Weg geworfen haben.

00:02:19: Ihren Geschichten beizuwohnen und zuzuhören ist bereichernd und wie ich.

00:02:25: Music.

00:02:32: Zimmer.

00:02:33: Und ich freue mich darüber eine Plattform zu haben auf der ich mit unterschiedlichsten Frauen sprechen kann die alle mit ihren individuellen Geschichten unsere Welt bereichern.

00:02:46: Gleichzeitig wissen wir dass Du Podcast niemals allen Stimmen die eigentlich gehört werden sollten gerecht werden kann.

00:02:57: Deshalb ist es uns wichtig darauf hinzuweisen dass ihr vor allem als weiße Zuhörer innen.

00:03:04: Immer im Hinterkopf habt das die geschilderten Erlebnisse natürlich an kollektive Erfahrungen und Positionierungen an.

00:03:13: Aber dass sie eben niemals repräsentativ für alle schwarzen Frauen stehen können und Frankie auch nicht stehen soll.

00:03:25: Music.

00:03:37: Willkommen zu einer neuen Folge von tupodcast.

00:03:41: Die letzte Folge in diesem ihren Jahr möchte ich mit einem großen danke beginnen an euch alle.

00:03:49: Danke dass Sie tupodcast hört danke dass ihr uns durch das Jahr begleitet habt oder im Laufe des Jahres dazu gekommen seid.

00:03:58: Und danke dass ihr tupodcast jetzt sogar mitgestaltet im Rahmen von Sprachnachrichten.

00:04:04: Danke für euren finanziellen Support auf Daddy und via Paypal.

00:04:09: Durch euch konnten wir auch in wirtschaftlich prekären zeiten tupodcast weiterhin produzieren.

00:04:16: Und jetzt sind wir in der Lage und unsere neuen technischen Ausstattung.

00:04:21: Zu arbeiten und unseren Sound Ingenieur Ricky zu entlohnen shoutout an Vicky an dieser Stelle.

00:04:28: Das Jahr hätte nicht durchwachsen da sein können und wir alle machen derzeit eine wie ich finde globale Transformation durch und es war OL Nord Easy Setlist.

00:04:41: In diesem Jahr fehlten mir vorallem viele der physischen spaces mit meinen Geschwistern die heilungsräume die wir uns sonst schaffen.

00:04:52: Die Gespräche für tupodcast haben mir daher besonders in diesem Jahr auch persönlich sehr viel zurückgegeben.

00:05:00: Mein riesen Dank geht daher auch und vor allem an die Frauen die tupodcast mitgestaltet haben ohne sie gäbe es tupodcast überhaupt nicht

00:05:11: daher danke an katja Stefanie Celina Amina.

00:05:16: Alice aminata Rahel Ria Jasmin Josie Tayo Pascal polyana menina Sarah della olaolu Thelma und Micaela.

00:05:31: Ja und wenn auch du mit deiner Sprachnachricht bei tupodcast mitmachen möchtest und mich und meine Gästen etwas fragen möchtest oder ans einfach sagen möchtest was dir tupodcast bedeutet.

00:05:44: Dann komm doch in unsere whatsapp-gruppe oder in unseren Telegramm Kanal.

00:05:48: Die Infos dazu findest du auf unserer Webseite unter www.tupper.de ich verlinke die Seite natürlich in den Shownotes.

00:05:58: Im heutigen Gespräch spreche ich mit der Moderatorin Schauspielerin und Produzentin mo asumang.

00:06:08: Es ist ein Gespräch über Leistungssport und Abschied.

00:06:14: Über liebe sünde und nackte stanice über eine Todesdrohung und bedrohliche Fenster.

00:06:22: Über großen Mut Konfrontation und das verzeihen triggerwarnung.

00:06:31: In dieser Folge sprechen mo und ich auch über schwere Themen über Nazis Rechte Übergriffe und das Sprechen mit Nazis.

00:06:40: Ich empfehle dir die Folge dann zu hören wenn du dich stark genug dafür fühlst.

00:06:46: So und jetzt wünsche ich dir viel Spaß beim Hören der heutigen Folge.

00:06:52: Hi hier die nadine und ich wollte euch tatsächlich mal sagen

00:07:00: das für mich tupodcast einfach an totaler Seelenschmeichler ist manchmal hat man ja so Tage wo es einem nicht gut geht und wo man vielleicht auch mit dem Thema Rassismus

00:07:13: in Berührung kommt und sich einsetzt und diskutiert.

00:07:17: Komplett mit an manchmal nicht so gut geredet hör ich total gern die Folgen weil ich finde dass es so richtigen spirit hat also

00:07:26: die wohlwollenden Gespräche die Tiefe und auch die Liebe am tut mir dann einfach total gut ich freue mich auf alle Folgen die noch kommen.

00:07:35: Music.

00:07:53: Positiv aufgeregt.

00:07:55: Meine heutige Gäste im vorstellen zu dürfen und kann es eigentlich gar nicht fassen dass wir uns jetzt echt gegenübersitzen.

00:08:03: Herzlich willkommen mo asumang.

00:08:06: Hallo Tupoka ich bin super glücklich bei dir zu sein und es fühlt sich einfach so anders an als wenn man jetzt ein Interview oder ein Gespräch führt mit jemand der eben

00:08:18: einer weißen Hautfarbe da sitzt und einfach auch ganz andere Fragen stellt.

00:08:23: Wie schön wo ist ist ja also mein Kopf platzt auch vor Fragen und ich freue mich

00:08:28: total dass es geklappt hat wir sprechen wieder durch eine Scheibe das ist nun mal das ist dieses Jahr aber wir sehen uns ich stell Dich ganz kurz vor für die eine Person

00:08:39: die zuhört die dich noch nicht kennen sollte und zwar du bist ganz viel du bist Filmregisseurin du bist Fernsehmoderatorin.

00:08:48: Du bist Bestseller-Autorin Schauspielerin Sängerin Synchronsprecherin Künstlerin und Filmproduzenten und du hast wahnsinnig viele Preise gewonnen.

00:09:01: Und darunter auch z.b. das Bundesverdienstkreuz ja das war ganz nett.

00:09:05: Wahnsinn Wahnsinn Wahnsinn herzlich willkommen noch mal habe ich irgendwas vergessen irgendwas was ganz wichtig ist bestimmt aber das ist auch wirklich nicht wichtig also Preise bekommt man weil man dadurch vielleicht,

00:09:18: die nächste Filmförderung bekommt oder ein bisschen mehr Aufmerksamkeit bekommen für das nächste Projekt ansonsten ist es eigentlich nicht so wichtig.

00:09:26: Wie geht's dir wo in diesem verrückten Jahr

00:09:29: oh wow ja das war wirklich ein sehr verrücktes Jahr also für uns beide natürlich auch weil wir eben ja über unsere ganz

00:09:37: spezielle Expertisen im mit der Hautfarbe hat es ja zu tun ja sehr viele Gespräche Interviews geführt haben wir mussten Leute aufklären es war mega anstrengend,

00:09:48: es war ja du hast es eben ja auch schon gesagt ne italferr beim Tee und bei mir kam noch dazu dass meine Mama gestorben ist.

00:09:59: Letztes Jahr und ich so ein bisschen in dem Trauerjahr war also das war mit erzähle ich jetzt auch hier zum allerersten Mal als ich habe

00:10:07: weder Facebook irgendwie rest in peace und irgendwelche Fotos oder so ich habe noch niemanden ja öffentlich davon erzählt du bist jetzt eigentlich die erste

00:10:18: aber es ist eigentlich ganz gutes Zeichen dass ich mich ja aufgehoben fühle

00:10:22: ja nee das war das war schon ziemlich heftig weil meine Mutter ist ja ich war ja sehr.

00:10:29: Denk aber auf der anderen Seite hat sie mich auch immer abgewiesen

00:10:33: kann wahrscheinlich erst auch ganz viele Zuhörer in mir ist abgewiesen werden und wenn man eben eine dunkle Hautfarbe hat dann ist eben von zu Hause abgewiesen zu werden gleich noch mal eine ganz andere Nummer von.

00:10:47: Sie hatte Lungenkrebs und das war ja anderthalb Jahre richtiger Kampf.

00:10:54: Und das hat sie ja uns aber komischerweise obwohl es so schlimm war.

00:11:01: Irgendwie dann auch ein bisschen zusammen gebracht weil sie mich da in der Situation tatsächlich auch gebraucht hat ja.

00:11:10: Und mich quasi da nicht abweisen konnte obwohl sich natürlich versucht hat aber in bestimmten Situationen na klar wenn man das hat

00:11:19: braucht man eben andere Menschen ja klar ja aber hat herzliches Beileid auf jeden Fall du hast mir um den schönen Grabstein gezeigt den du

00:11:28: die überlegt hast es war sehr sehr sehr schön aus ja sie mochte sehr gerne Artico und dann habe ich

00:11:34: eben selbstständig diesen Grabstein geholt übrigens das ist auch noch mal so eine Geschichte die passt eigentlich auch sehr gut hierher und zwar den Grabstein habe ich aus Polen geholt mit dem Robben und wientjes wagen.

00:11:46: Und bin dann an der polnischen Grenze als ich das Ding dann hinten drin hatte das Riesenteil ist war ja echt eine große Stele richtig schön wäre schwer auch ne

00:11:56: ihre schwere schwere halbe Tonne hat das Ding genau und ich habe noch einen anderen mitgebracht für,

00:12:02: für jemand anderen auch noch einen Stein und dann wurde ich dann an der Grenze also hinter der Grenze wurde ich dann von der Polizei rausgeholt ok ganz klar Rachael Profiling werd jetzt mal so sehr in ja

00:12:14: welches ein blonder Mann und würde da drin lassen die hätten mich nicht angehalten und dann haben sie mich angehalten.

00:12:21: Muss ich erstmal wieder weiß nicht zehn Minuten hinter den her fahren auf irgendwo Parkplatz bei bei einer Tankstelle.

00:12:29: Und dann haben sie natürlich gewollt dass ich jeden ihr alles zeige und was haben Sie denn hinten drin und dann habe ich aufgemacht und habe gesagt dass es der Grabstein meiner Mutter.

00:12:40: Wo man den ist wirklich echt alles aus dem Gesicht gefallen und.

00:12:45: Ja das war also ich glaube ich glaube da haben die was gemerkt der ich glaube da haben die gespürt ja wir haben die ja eigentlich nur rausgeholt weil wir dachten hier Brownie und sowas wer weiß was die hier macht und jetzt

00:12:59: transportiert sie den Grabstein ihrer Mutter und

00:13:03: jetzt merkt man plötzlich dass das eigentlich falsch war so gesehen ja also ich finde ja immer die

00:13:11: Dinge die man so erlebt natürlich kann man sagen es ist alles ganz schlimm.

00:13:15: Ich bin aber mittlerweile schon in so ein Stadium wo ich eben sagen kann ich kann da was draus machen und alles ist irgendwie eine kleine Anekdote eine kleine Geschichte die mich.

00:13:27: Bisschen weiterbringen ja ja ja also da greife ich jetzt schon ein bisschen vor oder können wir ja später dahin das ist auch was was ich so wenn ich

00:13:35: aus der Ferne deine Arbeit beobachtet habe auch vor einem die dokufilme da hast habe ich auch ganz viel darüber nachgedacht dass das ein großes Thema ist für dich und was ich auch ja

00:13:45: Ja ich will es nicht so schnell vorgreifen ich gehe erst noch mal zurück aber die kommen da noch mal drauf zurück auf diesem Punkt was wir eigentlich mit dieser schwierigen diesen schlimmen Erfahrung machen und wie wir das transformieren können auch an den Schmerz und diese Angst und diese Ohnmacht

00:14:01: in was positives produktives heilendes heilendes ist schön ja ja ja.

00:14:10: Ich würde aber du hast deine Mama erwähnt und ich würde gerne einen Schritt zurückgehen und zwar in deine Kindheit und.

00:14:18: Soll ich alle gestern Frage bei tupodcast erinnerst du dich an Botschaften.

00:14:26: Wenn es Botschaften gab die du als schwarzes Kind in deiner Herkunftsfamilie bekommen hast über Rassismus oder wurde das verschwiegen.

00:14:36: Und gab es Strategien die der mitgegeben wurden bewusst oder unbewusst naja also ich bin ja als ich zwei Jahre alt war mit meiner Mutter und mit meiner Großmutter aus der Wohnung rausgeflogen und ja da habe ich das noch nicht so wirklich

00:14:51: bewusst erlebt wo bist du aufgewachsen also ich hatte ehrlich gesagt etwas

00:14:56: krassere Kindheit mit fünf Wochen ins Kinderheim dann war ich halt mein erstes Lebensjahr im Kinderheim dann war ich bei wechseln den Pflegeeltern wobei eigentlich bei der einen Familie

00:15:07: Familie Obst in Ober Vellmar in der Nähe von Kassel da bin ich ja aufgewachsen also die ersten vier Jahre dann also.

00:15:17: War sie von 2 Uhr bis 5 Uhr und danach war ich bei meiner Großmutter und habe dort gelebt ja,

00:15:24: eigentlich bis ich 17 war damit nicht ausgezogen.

00:15:27: Ein Kassler in Kassel genau und die erste Erfahrung tatsächlich mit diesem blöden Rassismus Thema war im dass sie uns rausgeworfen haben weil mein Vater

00:15:38: ja da in dieser Wohnung aufgekreuzt ist mit der dunklen Hautfarbe mein Vater kam aus Ghana.

00:15:44: Sehr dunkel also richtig schön schwarz toller Mann also ich meine

00:15:49: der ist einfach nach Deutschland gekommen und ja und das war auch so eine Zeit so 60er Jahre wo sie auch Leute hierher geholt haben ne

00:16:00: und irgendwie ja meine Eltern haben sich kennengelernt und dann bin ich entstanden aber,

00:16:04: das Problem fängt dann eben gleich an dass dass es eben manchen Leuten dann zuviel wurde zu viel Farbe und dann hat meine Mutter meine Großmutter lebten schon lange in der Wohnung und die haben mir das dann halt immer erzählt und

00:16:17: das ist etwas was hängen geblieben ist wir sind da rausgeflogen und ich ja wieso denn

00:16:25: Habe ich da mit fünf oder sechs oder sieben gefragt oder auch mit X.

00:16:29: Und die Antwort ja wegen der Hautfarbe und das habe ich mir natürlich dann reingezogen das war dann etwas sehr sehr negatives wo ich dann immer dachte ich bin schuld.

00:16:41: Ja und ganz furchtbar also das ist so unglaublich dass das sitzt einfach so tief

00:16:48: unten ja ja dass ich das überhaupt gar nicht weg kriege also viele andere Dinge die verschwinden wieder aber dieses ich bin schuld Imbiss habe ich ganz oft bei den

00:16:58: kuriosesten Dinge was ich nicht sehen Unfall auf der Straße

00:17:03: und denke so ich bin schuld aber ich bin ja gerade da erst angekommen also es ist dass es wirklich gar nichts es lief ja ja ja ich kann da also.

00:17:12: Das erinnere mich an viele Geschichten von,

00:17:14: schwanzmensch und Aaron meine eigene ehrlich gesagt das ist für mich so ein riesen Befreiungsschlag war irgendwann zu begreifen das Problem heißt ja Rassismus

00:17:23: und nicht ich also nicht ich bin das Problem nicht

00:17:26: ich bin schwierig oder komisch oder zu sensibel oder was auch immer die Zuschreibung war sondern das Problem hatten Namen und das heißt Rassismus das ist nicht Tupoka ja und das,

00:17:37: merke ich dass ich das auch versuche meinen Kindern.

00:17:40: Ganz die ganze Zeit mitzugeben immer wieder na das Problem heißt Rassismus nicht durch Werte auch wütend deswegen weil ich das auch internalisiert habe und das ist.

00:17:50: Bestimmt nicht leicht ja das ist so gut dass du das jetzt natürlich mit deinen Kindern so machst also eigentlich müsste man

00:17:56: das viel mehr Leuten noch sagen und vor allen Dingen auch der via Mehrheitsgesellschaft mit.

00:18:03: Mit der Bahn von Hautfarbe dass die eben auch mit ihren Kindern schon frühzeitig da drüber sprechen ja genau das wäre ja eigentlich.

00:18:12: Also das ist ja eigentlich das besonders wichtige das weiße Kinder irgendwie diese diese diese Zuschreibungen nicht lernen Jana und darstellen aber steh also,

00:18:22: bin manchmal in Kindergarten rein gegangen und dann kam dann so Zweijährige und die haben mich dann angeschaut und haben dann gesagt Mama,

00:18:32: das allererste Mal das passiert es war tatsächlich in so ein Edeka laden.

00:18:40: Würde so ein kleines Kind darum heran sagte so Mama ja und das habe ich aber oft erlebt und die haben noch keine Zuschreibung die lernen das erst später ja klar also wir lernen das.

00:18:51: Durch die Umwelt jeden Fall und hast du.

00:18:54: Erinnerst du dich ob das je also du hast gesagt diese Botschaft dieses wegen der Hautfarbe wurden wir rausgeschmissen was eigentlich.

00:19:01: Was wegen der rassistischen Zuschreibung gewesen wäre gab es irgendwie Strategien oder hast du die dir mitgegeben wurden oder gab es andere Punkte an denen Rassismus thematisiert werde oder hast du dir dann einfach selber.

00:19:16: Ja die das selber irgendwie erklärt wie man so als Kind sich eben Sachen erklärt selber

00:19:20: also ich bin ja dann bei meiner Großmutter aufgewachsen und ja können wir später noch mal drüber sprechen meine Großmutter war bei der SS und naja also das später aber meine Großmutter

00:19:33: hat mir dann so Sachen gesagt als ich da war ich so 8 Uhr und dann ich kam irgendwie total zerstört nach Hause weil ich auf dem Spielplatz war und hat jemand das Böse N-Wort gesagt

00:19:43: und ich weinte von meiner Großmutter und habe ihr das eben so erzählt und wusste da noch gar nicht so richtig.

00:19:52: Was ist eigentlich ist und da sagte sie also sie überlegte erst und dann sagte sie dann sag doch du Kalk Eimer

00:20:01: ja dann habe ich dann halt ab und zu mal Kalk einmal gesagt und ja ich denke das hat mir schon mal auf jeden Fall geholfen dass ich es zu Hause aussprechen diante.

00:20:13: Ja habe ich aber ganz ganz ganz selten viel zu selten ehrlich gesagt dachte ich immer ich bin das Opfer.

00:20:21: Ja ich bin das arme Opfer und drumherum ja gibt's das Böse N-Wort und was weiß ich und Rassismus.

00:20:28: Und also ich habe wirklich eine Weile gebraucht um von diesem Opfer sein erstmal wegzukommen.

00:20:34: Weil ich finde es berühren dass deine Oma versucht hat dem was entgegenzusetzen das finde ich schon irgendwie stark

00:20:40: aber es gibt ja auch die Reaktion das kann ich aus meiner Familie früher oder auch von anderen dass das dann relativiert wird oder so weißt du das dann gesagt danach hast du dich verhört oder also dann das irgendwie und dann

00:20:52: erinnerst du dich veränderlich so ja noch viel mehr irgendwie bin ich jetzt komisch also na dann ja kommst du noch mehr in so.

00:21:01: Ja so eine innere Verwirrung sage ich jetzt mal deswegen bin ich das schon berühren dass ihr das versucht hat.

00:21:06: Da dir was mitzugeben ja meine Mutter also dann muss man ja auch dazu sagen ich später habe ich mich dann immer so,

00:21:14: ich bin das Revolution skinned habe ich dann gesagt ja weil meine Mutter hat mich ja auf diese Welt gebracht in dieses Deutschland was ja normalerweise eher so weiß ist und.

00:21:26: Natürlich wusste sie auch dass es eben vorher diese.

00:21:30: Krasse ja die sind Nationalsozialismus gab und den Holocaust und das alles.

00:21:36: Und da eben ein schwarzes Kind rein zu setzen ist schon eine kleine Revolution absolut deshalb also eigentlich kann ich kann nicht sagen dass meine Mutter da voll cool war weil immerhin hat sie gesagt so le wir machen das jetzt mal anders

00:21:49: Ja und

00:21:51: das finde ich eigentlich so im Nachhinein weil ich habe meiner Mutter auch sehr viel Vorwürfe gemacht aber ich habe es dann einfach erst viel später festgestellt dass das ja wirklich eine coole Aktion war.

00:22:02: Löschen brauche ich auch ein bisschen Farben lassen aber hallo

00:22:13: also danke dass du das mit mir teilst im Vorgespräch da hast du erzählt dass du Basketball gespielt hast dann

00:22:20: später als Jugendliche nehme ich an ja und das auch passiert mich total und es Liga Hallo

00:22:27: Wahnsinn Wahnsinn welcher beim Basketball Kind ich habe ein Kind das seit 10 Jahren 12 Jahren Basketball verrückt ist schon deswegen ja erzähl.

00:22:37: Welche Position Bundesliga Vivara

00:22:41: Hammer also ich habe in Kassel gewohnt und war dann irgendwann mal in Göttingen und habe dabei so ein Spiel zugeschaut und dann war ich ganz begeistert und dann dachte ich ich möchte auch Basketball spielen und dann bin ich.

00:22:55: Dann habe ich einfach trainiert dann bin ich immer auf dem fricourt gegangen und habe gespielt wie eine Wahnsinnige sogar bei einem Meter hoch Schnee davon gibt's auch noch Fotos ja ja

00:23:05: tatsächlich war Edeka ja wenn ich irgendwas mache dann bin ich so richtig wahnsinnig und dann habe ich Tag und Nacht gespielt auch mit größeren Typen die natürlich viel besser spielen konnten und 2 Jahre später bin ich dann da noch mal hin nach Göttingen und habe gesagt darf ich hier mal bei euch mitspielen

00:23:24: um zu schauen ob ich vielleicht in die Mannschaft passe ja und dann haben die mich aufgenommen wie alt warst du da.

00:23:30: Wie alt war ich da du 17/18 sowas nicht ja 18 Jahr 18 glaube ich genau wer Leistungssport ist schon

00:23:40: so eine Sache für sich also das ist schon die Stunden die meinem Kind hat das jetzt bei meinem Kind und meine Mutter war auch Leistungssportlerin Handball damals die ich bin vielleicht Leistungssportlerin im Eis essen aber das mache ich mit dir die Kirchen aber ebend was ich seh wie viel Zeit ist Ezra also nicht raubt wie viel Zeit das einnimmt

00:24:00: und wie sehr man den also dann komplett sich auch damit beschäftigt und wie viele Stunden erwartet bei euch sind schon sehr beeindruckend

00:24:09: ja gut wenn du in Berlin wohnst dann musst du natürlich das Kind überall hinfahren in Kassel laatste als Selbsthilfe und so von daher war das also ich habe ja

00:24:18: Leichtathletik gemacht da war ich sogar mal mit Firma 100m waren wir sogar mal Hessenmeister da und ich konnte richtig gut Weitsprung

00:24:28: Gabe 5 Meter 26 war meine beste Weite und dann habe ich noch Volleyball gespielt dann habe ich.

00:24:36: Basketball eben gespielt und da waren sie mich los also ich meine ich hatte einfach so viel Energie und die wollten mich auch loswerden

00:24:44: das war eigentlich auch ziemlich praktisch so mit dem sport wenn du selber hingehst und dann habe ich noch habe ich auch noch nie erzählt ich habe Tennis gespielt

00:24:52: auch das macht ja Wahnsinn mit einer Freundin ich weiß nicht vielleicht hört die das ja jetzt hier und wir haben uns immer einen Spaß gemacht und haben sonntags morgens um 6 Uhr nackt gespielt.

00:25:05: Seid so lustig und dann haben wir mal gemerkt dass es da irgendein Spanner gab der kam dann auch immer das aber dann eigentlich nicht durchgezogen hatte ach das ist,

00:25:19: ja tennis ist ein schöner Sport mein Mann spielt ja schon seit der Kind ist Tennis und wie die ganze Familie.

00:25:26: Spiel Tennis es gab diesen AVR ja genau und als der Schläger

00:25:31: ja genannt als der irgendwie da auf die Bühne kamen gewonnen hat und wie auch immer gab's zu spiele schwarze Familien glaube ich oder Menschen generell die im Tennis angefangen haben so ein bisschen wie diese Williams Sisters dann bisschen später denke ich und ich habe jetzt.

00:25:45: Habe ich vor paar Wochen habe ich auch angefangen mit Tennis weil ich so gedacht habe wenn wir dann alt werden dann brauchen wir irgendwie was was wir so gemeinsam machen können in der Ehe ja ohne Scheiß hier und er das halt so schlecht ich habe

00:25:58: vor zwei Tagen war Sonntag,

00:26:01: gestern wann war das nie vor zwei Tagen habe ich gegen eine Wand gebolzt mit der mit dem mit dem Ball und irgendwo im Monbijoupark.

00:26:10: Also ich machs findet er nicht macht wäre Spaß aber ich hatte ganz viele Vorurteile weil das ja auch sowas elitäres hat anscheinend scheint so aber ich finde es total toll also ja ich wünschte es wäre schon früher in mein Leben gekommen

00:26:29: du hast ja dann also du hast eine Sängerin Ausbildung richtig auf den Sack gegangen studiert meine ja klassischen Gesang und Schauspiel auch ne das habe ich nicht studiert das habe ich so

00:26:39: learning by burning und dann also wie war dein Einstieg dann in diese die Große Film und Fernsehbranche was waren deine Träume

00:26:51: Träume habe ich davon geträumt ja ich habe irgendwann mal gesagt ich glaube ich werde berühmt.

00:26:57: Das habe ich dann auch all meinen Freunden erzielten ich wusste es jetzt nicht so ganz genau ja.

00:27:03: Also das fing eigentlich an dass meine Mutter mit mir immer zu Konzerten gegangen ist Les Humphries Singers und so war es irgendwelche Gospelchöre jajajajaja und ich weiß nicht.

00:27:16: Wahrscheinlich lag es dann an meine Hautfarbe dass ich ganz oft ebenso nach vorne gerufen wurde

00:27:22: die Hände machen die auf das man ja genau das auch nicht das ist mir auch ein zwei dreimal passiert sondern das Mikro rum und C

00:27:30: bist du dran ja genau wo du das eigentlich gar nicht will ja genau ja ich war immer

00:27:35: ja und die bei den Les Humphries Singers da stand ich tatsächlich in der

00:27:40: Stadthalle in Kassel auf der Bühne weil die mich da hochgezogen haben und ich habe dann am Ende da mit den Rum gedämmter auf der Bühne mit Hund

00:27:50: ja aber weiß ich nicht wollte ich das wirklich

00:27:54: dann auch in verschiedenen Bands auch gespielt aber classic kam dann erst später und dann wollte ich das eigentlich so richtig machen aber ich hatte nicht wirklich einen Plan davon dass man dann auf die Bühne gehen muss und dass das regelmäßig und und all das

00:28:11: dann mal beim Chor gesungen wie hieß dieser Chor Berliner Kammer Kammerchor glaube ich war das ja und da.

00:28:21: Dich dann tatsächlich erst gemerkt was das eigentlich bedeutet wenn du musst na in Kassel.

00:28:28: Hatte ich da so meine Band und mit meiner Gitarre konnte ich ja jederzeit von der Bühne runter hüpfen und da

00:28:35: eben nicht beim Hebbel-Theater und ich stand dann da auf der Bühne und mir wurde es echt ganz schwummrig habe dann irgendwann nach 56 Veranstaltung habe ich mir einfallen lassen.

00:28:47: Bier irgendwas bei mir passiert ist und ich musste aufhören

00:28:50: okay ja also da habe ich tatsächlich geschwindelt und es war einfach so ich hatte soviel Lampenfieber ich mir ging es gar nicht gut auf der Bühne

00:28:59: zumal ich ja als Mann auf der Bühne war ja.

00:29:02: Ja ja ich hatte mich als Altistin beworben aber die Rollen waren schon weg und dann haben sie gesagt wir bräuchten noch Tenöre so und dann habe ich als als Tenor gesungen ja.

00:29:12: Ja ja ja rückt er ja total verrückt und warst du dann gab es da auch andere schwarze Menschen in diesem Chören oder auf der Bühne oder hinter der Bühne oder wie auch immer oder warst du da immer die einzige.

00:29:25: Also eigentlich eher so die einzige ja genau.

00:29:30: Und hattest du da schon so connection also mit anderen schwarzen Menschen waren also es ist ja so ein.

00:29:37: Also finde ich für mich so ein großer putzen wichtiger Prozess gewesen andere schwarze Menschen kennenzulernen also das eine aber auch

00:29:44: über meine Erfahrungen mit dem zu sprechen weißt du uns irgendwie so festzustellen

00:29:49: ach das macht ja nicht nur echt diese Erfahrung sondern es gibt auch andere gab es da so ein Prozess bei dir dass du

00:29:54: bin verbunden hast du andere Menschen kennengelernt hast ich connected an also wenn ich an meine Zeit in Kassel zurückdenke da gab es nicht viele also da war ich eigentlich so die einzige Brownie

00:30:06: darf ich ja jetzt sagen ich bin ja selber Brownie ganze sagen das darfst du nicht sagen.

00:30:13: Wen gab's da also Vorbilder natürlich irgendwie Musiker natürlich aber was mich wirklich wirklich wirklich

00:30:21: total beeindruckt hat war als ich durch die Innenstadt gelaufen bin da war so ein Plattenladen

00:30:28: und dann stand ne Platte von kam kamen bisi und die Sängerin die vorne drauf war war schwarz leontyne price.

00:30:38: Und da ist für mich irgendwie ein bisschen so eine andere Welt aufgegangen da dachte ich sogar Audi steht jetzt hier und da classic

00:30:47: die ist vorne drauf und das ist was elitäres was Schönes was ja was ganz besonderes und das ist eben nicht ja lass mal ein bisschen rum Jam sondern

00:30:59: das hat einfach einen ganz hohen Stellenwert er und.

00:31:03: Da merke ich plötzlich es gibt da noch wirklich eine ganz andere Ebene die mir als Kind zumindest ja nicht zugetragen wurde ganz und gar nicht hier also das war alles immer so.

00:31:16: Weiß nicht wie sie soll man das beschreiben ja eigentlich eher so unteres Niveau

00:31:23: alles was mit Hautfarbe und mit Profession zu tun hatte hat sie jetzt nicht wirklich Niveau und da fand ich das eben so schön ne Leon Team Preis zu sehen auf dieser Platte auch eine wunderschöne Frau.

00:31:35: Ja das habe ich total beeindruckt

00:31:38: ich hatte so einen ähnlichen Moment mit des enormen ich habe mal Autogramm von ihr ja ja wir hatten meine Mutter eigentlich auf unsere bucket List dass wir das zusammen machen weil meine Mutter hat ganz viel meine Mutter hat Gesang studiert gehabt

00:31:53: ist Mathematikerin aber gegangen war auch ihr Ding sage ich jetzt mal hat viel Plastik gehört zu Hause und ich hatte auch immer das also ich hatte immer so das Gefühl dass es schön und ich mag Klassik aber ich

00:32:05: das.

00:32:06: Ich darf das nicht Klemmen für mich weil das ist irgendwie schwarze Menschen in der Klasse das hat für mich nicht so gepasst und dass sie norman hat so diese Brücke für mich die hat diese Schubert-Lieder geboren Fanta das haben wir zusammen gehört mein Mann und ich wir wollten zu dem Konzert in Paris vor einigen Jahren aber

00:32:21: da war sie schon sehr krank und hören diese Konzerte abgesagt weil die hat ja immer diese Krankheit gehabt ne ja mit der konnte sie irgendwie noch leben.

00:32:31: Lupus autogramm.

00:32:33: Schön wird auch mit ihr gesprochen oder ja ich habe auch mit ihr gesprochen also ich war bei bei einer Probe in der Philharmonie und das

00:32:42: Konzert Manu habe ich dann am nächsten Tag und bin dann halt irgendwie zur Probe rein gekommen und habe dann den Zettel hingehalten habe gesagt hier ich hätte gerne ein Autogramm und habt ihr euch natürlich auch erzählt dass ich selber alt auch singen das fand sie natürlich super toll.

00:32:58: Jaja ist eine sehr beeindruckende Personen gewesen ja.

00:33:03: Du hast ja dann Moderation gemacht ja viel Moderation und machst das auch noch und jetzt Moderatorin

00:33:11: voll und ganz und deswegen bin ich auch so ein bisschen starstruck weil ich ja irgendwie ich sehe mich ja habe ich ja schon fünfmal gesagt bestimmte vorspring sich bin keine Mutter hatte und keine Toilette sprechen.

00:33:25: Ja und du hast unter anderem auch liebe sünde auf prosieben.

00:33:28: Da einer ich war 19 als Begleitung habe ich noch mal so ein bisschen geguckt wie war das für dich wie war der Einstieg da

00:33:38: ja wie hast du das erlebt wo auch speziell als schwarze Frau ja also ich hatte vorher hatte ich eine Sendung die S-Klasse Clips

00:33:47: beim rbb da habe ich dann 60 angefangen und da habe ich klassische also Classic Stars an moderiert die haben wie die Videoclips also so eine Art MTV für classic das habe ich ihn ja gemacht hat aber auch

00:34:00: haben nicht so wahnsinnig viele Leute gesehen das Lied nur einmal im Monat und daher hatte ich eben schon so ein kleines tape,

00:34:08: also es gab mich schon irgendwie gerne undicht oder wie lange dauern Vorstellung video.

00:34:15: Und dann bin ich dann eingeladen worden eben ja mal zu zeigen was ich so drauf habe für liebe sünde.

00:34:23: Und ich muss mich vorbereiten und zwei Moderation selber schreiben das hat auch viel Spaß gemacht hat irgendwie Tage gedauert ja

00:34:30: aber habe ich hingekriegt und die habe ich dann auswendig gelernt muss die ja daneben in so ein Studio gehen so richtig amtliches großes fettes Studio und ich sollte mich vorbereiten auf ein Interview mit einem Pornodarsteller

00:34:48: ja und ich glaube letztendlich habe ich auch das Casting gewonnen weil ich war wahrscheinlich die einzige die nicht rot geworden ist beim

00:34:56: Interview mit dem Darsteller sie sagt mir aber auch dass ich das eben mit so einer Selbstverständlichkeit gemacht habe.

00:35:05: Ne ich glaube das ist so das ist so ein bisschen mein Ding ich packe Leute nicht in der Schublade wär weil

00:35:12: dafür sind Menschen viel zu viel zu interessant ja also wenn du sie in der Schublade packst da kriegst du ja nichts von ihnen und so habe ich dann eben ganz locker flockig da mit dem Pornodarsteller gesprochen,

00:35:25: und wie mit jedem anderen auch und das hat die Leute wohl berührt auch aber auch bei ProSieben dass sie ihm gesagt haben ja

00:35:34: trickse obwohl schon Arabella Kiesbauer dies die war ja auch schon bei ProSieben aber sie ist ja Afro oesterreicherin deshalb der Micha I afrodeutsche Moderatoren.

00:35:47: Ja das der Fall wird auch immer wichtig auf jeden Fall hat sich unwichtig Klapper Trailblazer aber überleg mal so selbst ich jetzt selbst jetzt würde man sagen.

00:35:58: Nee da ist schon eine da werden sie doch keine zweite

00:36:02: select oder ja aber das haben sie gemacht bei der U7 war das ist ja verrückt ja das ist Zoey das irgendwie weiß Menschen dieses Privileg haben als Individuen da zu sein und es ist gar kein Problem weißt du das irgendwie 10 20 Menschen weiß Menschen dort arbeiten in ihren unterschiedlichen,

00:36:17: Positionen und Individuen an als schwarze Person dann bist du schon quasi stellvertretend

00:36:23: ja wir alle sind da geht nicht noch mehr verrückt sie hat es total verrückt also ist einfach auch ein bisschen dumm muss man sagen ja weil

00:36:30: jeder Mensch hat was zu geben und es ist doch eigentlich wirklich wurscht wie wir derjenige aussieht umso besser ich glaube ProSieben hat das auch gemacht weil

00:36:38: die Zuschauer vielleicht auch mehr Migrationsgeschichte hatten als vielleicht bei den Öffentlich-Rechtlichen und so gesehen haben sie damit natürlich dann auch ihr

00:36:48: Publikum angesprochen geholt

00:36:50: das war ja auch die Sendung an sich war ja auch so eine ich weiß nicht wo mir immer englische Begriffe einfallen aber sonst Railway das war sehr sehr neu sondern so eine Sendung auf einem ja über über das Thema Sex

00:37:03: und ja und liebe auch Sex und Liebe Örtlichkeit ja genannt Verbundenheit an connection Outing

00:37:11: Outing das auch ein großes Thema ja oder

00:37:15: was kommen Sexualität also Stories über Homosexualität da auch ganz offen zu zeigen also das hat man sonst da eben derzeit zumindest nicht im deutschen Fernsehen gesehen ja.

00:37:27: Ja total wichtig total wichtig ist dass das gab und dass du weimacher dann auch interessant die wollten immer dass wir einzelne Geschichten machen,

00:37:38: zu zum Thema was dass ich gay ja einzelne Geschichten und dann haben wir immer gesagt,

00:37:44: nee wir wollen keine einzelnen Geschichten machen weil die Menschen die gay sind die Menschen die was weiß ich sind sind ja mitten in der Gesellschaft also machen wir wenn wir ein Beitrag machen zu einem bestimmten Thema wird eben ganz selbstverständlich eine Person

00:38:00: auch zu Wort kommen die eben homosexuell ist ist doch wurscht.

00:38:04: Jana und das haben wir richtig durch gehofft und da siehst du mal auch die parallele auch mit Hautfarbe oder gell oder irgendwie Hand Gruppe ja.

00:38:15: Ja das wäre auch

00:38:16: also bis heute merke ich das in der Presse ganz oft versucht wird das zu individualisieren also nicht nur in Institutionen aber auch in der Presse das dann irgendwie eine schwarze Person erzählt von ihren schlimmen rassismuserfahrungen aber

00:38:30: die natürlich auch valide sind und es war auch unter unserem sehr gut sein kann dass die Person das erzählt aber es fehlt der Übertrag,

00:38:37: auf dem gesellschaftlichen auf das kulturelle und auch der Blick auf weiß sein z.b. ne

00:38:42: und da bist du ja echt die Spezialistin ne da weißt du ja richtig Bescheid das finde ich ganz toll also deine Arbeit finja ist toll ich sehe mich halt im auch immer als lernende

00:38:52: ich freue mich dass ich immer mehr so dazu lerne in diesem Bereich und ich merke auch dass ich je mehr ich lerne desto mehr Fragen habe ich desto mehr also meine Fragen sind immer mehr als mein

00:39:02: mein Wissen morgen stand ja das ist so ich glaube das war mein weg aus dem Thema Ohnmacht rauszukommen.

00:39:11: Lernen ja ja zu verstehen was dieses Konstrukt mit mir machen mit meinen Mitmenschen macht mit meiner Mutter gemacht hat meiner weißen Mutter mitnehmen also dass dieser dieser Verständnis Prozess war für mich.

00:39:24: Weg oder ist für mich immer noch einen Weg da rauszukommen aus diesem Gefühl von euch gar nichts tun

00:39:30: ja ob er das habe ich ja quasi dann mit den Rassisten so gemacht ne dass sie ihr bloß schöne Überleitung Übrigen hat direkte Überleitung ich.

00:39:42: Ja also ich weiß garnicht habe ganz lange überlegt wie ich das einleite dass ich ich habe so eine Hochachtung von dir vor dir.

00:39:51: Was ist also generell aber auch fern vor allen Dingen für diesen Film ja.

00:39:58: Ich habe diesen Film gesehen mehrfach ich habe ihn jetzt auch noch mal zur Vorbereitung noch mal gesehen du meinst die Ariary ja genau den film Terraria

00:40:06: und ich würde dich gleich bitten da da da zu erzählen ich wollte nur einsteigen Dir erzählen was ich habe den immer im 10 Minuten Takt angehalten

00:40:14: ich hatte feuchte Hände und ich habe so sehr.

00:40:19: Ich habe mich da gesehen weißt du nicht in dir und mit dir und ich hatte so eine Angst um dich in anderthalb Stunden und ich habe so mitgelitten und ich bin.

00:40:30: Also es gibt selten Filme Dokumentarfilme die mich so sehr.

00:40:34: Mitgenommen haben wo ich so viel ins Nachdenken gekommen wie der richtig schon mal voraus geben also alle die das noch nicht gesehen haben guckt ihn bitte sofort an

00:40:44: aber tut es vielleicht wenn ihr schwarz oder passiert und nicht unbedingt auch nicht alleine

00:40:48: also sowieso gut auch für euch und man kann ihn bei der Bundeszentrale für politische Bildung auf der Website sehen www

00:40:58: bpb.de Modenschau.

00:41:01: Ja genau die Leute das ja okay genau war magst du du hast dass er natürlich auch du hast auch ein Bestseller dazu geschrieben hast du es schon hunderte Mal erzählt aber magst du noch mal Einheiten wie es dazu kam dass du dich auf den Weg gemacht hast diesen Film zu machen

00:41:16: na ja ich hatte eine Morddrohung.

00:41:19: Morddrohung von der Neonazi Band ja der Film heißt die Arya und diese Band hieß White Aryan Rebels und.

00:41:28: Aryan das habe ich eigentlich eher immer so als Begriff genommen wär so der Gegenpol ne was eben manche Rassisten denken.

00:41:39: Was sie wären ja und ich bin's jedenfalls nicht ja und auch ja irgendwie auch ne.

00:41:47: Elitäre Community wo man niemals reinkommen kann ja egal was du leistest egal.

00:41:56: Ja wie nett du bist egal.

00:42:00: Wie viel Geld du verdienst du könntest nicht in diese Gruppe reinkommen das wollen die auch damit glaube ich bezwecken aufjedenfall White Aryan Rebels die haben eben den Song gesungen die Kugel ist für dich Mo asumang na ja

00:42:13: das ist unfassbar das ist schon harter Tobak Gerechtigkeit richtig harter Tobak und ich habe

00:42:22: also wirklich in der ersten Zeit als ich die Morddrohung hatte das war ja im übrigen nach meiner Moderation bei liebe sünde also ich war bekannt ich war unbeliebt ja also die Sendung haben zwei bis drei Millionen Zuschauer jeden Mittwoch geguckt und dann hat mich das natürlich.

00:42:39: Noch

00:42:40: doppelt geschlagen weil ich natürlich dachte ich bin jetzt bisschen unverwundbar also bisschen unverwundbar das kann man ja eigentlich gar nicht sein ich bin jetzt unverwundbar

00:42:50: weil ich ja jetzt schon im Fernsehen war und die Leute kennen mich und die mögen mich und nicht sitzt bei Harald Schmidt oder sonstwo in Talkshows rum.

00:43:01: Aber.

00:43:02: Ganz im Gegenteil genau aus dem Grunde haben die mich nämlich ausgewählt da wurden also verschiedene Leute ausgewählt einer war Jude einer war homosexuell.

00:43:12: Dann Rita Süßmuth dafür dass Sie sich für die Rechte der Frauen eingesetzt hat ist deine Saison gelandet und ich wegen der Hautfarbe.

00:43:21: Und ich bin eben immer nach Hause gegangen mit Angst ja ich bin aus

00:43:26: aus dem Haus gegangen mit Angst ich saß irgendwo am Fenster mit Angst weil ich eben dieses Lied im Kopf hatte die Kugel ist für dich und eine coole geht durch den Fenster und überall waren Fenster.

00:43:39: Autofenster Bus Fenster Küchenfenster das war echt heftig ich habe.

00:43:46: Ich in deinem Buch ich bin kurz daraus vorlesen weil das genau die Stelle ist wo ich dich mehrmals auch gelesen habe da schreibst du Angst.

00:43:56: Man ist nicht Herr seiner Sinne mehr nach einer Nazi Drohung man tappt neben dem Fahrt auf dem man normalerweise einigermaßen sicher das alltägliche bewältigen kann.

00:44:08: Da vorne stehen meine Nightlife Pumps aber Schuhe z.b. sind plötzlich keine Schuhe mehr wenn man sie gedanklich schon ins Gesicht geschmettert bekommt.

00:44:18: Man denkt sich Türen nicht einfach nur als Türen sondern als offenes Tor durch das jederzeit einer kommen einen heimsuchen könnte,

00:44:26: alles in allem ist jeder Gegenstand plötzlich eine Waffe die sich gegen einen richten kann und Hand in Hand mit dem unsichtbaren Feind arbeitet.

00:44:37: Wie er ein Mörder macht dieser Nazi Scheiß.

00:44:44: Ja es ist tatsächlich so also manchmal jetzt noch ne ne also ist nicht so dass ich jetzt sagen würde ich habe jetzt gar keine Angst mehr aber es gibt schon Situationen wo ich.

00:44:57: Mehr Angst habe abends auf der Straße als nur als Frau abends auf der Straße also wenn das mit Hautfarbe eben noch dazu kommt.

00:45:07: Ja sich bin auch als also.

00:45:12: Als schwarze Frau sichtbar zu sein in Deutschland ist ja was im dass ich auch hinein wachse.

00:45:19: So und natürlich kenne ich auch dieses Thema.

00:45:23: Nazi hast oder generell auch Hass im Internet ich meine wir wir leben in der Welt wo hast du im Internet leider traurige Normalität ist und

00:45:32: Frauen trifft es doppelt weil oft auch noch sexistische Gewalt ist und dann schwarze Frauen irgendwie dreifach weil eben rassistisch und sexistisch und so weiter an das.

00:45:41: Ist it Hits home for me.

00:45:43: Und auch diese dieses Gefühl von diese Sichtbarkeit bedeutet auch dass Menschen dein Gesicht kennen wo du eigentlich nicht willst dass die dein Gesicht kennen oder deinen Namen oder.

00:45:54: Auch nicht wo du wohnst und das ist eine Angst die mich auch begleitet also dass du da würde ich lügen wenn ich jetzt ne.

00:46:01: Dass das ist was was ich versuche Weg zu trinken aber das aber das morgen wird das Offensichtliche wenn du die Leute auf der Straße siehst das z.b.

00:46:09: Spiel macht mir weniger Angst als irgendwas aus dem Internet oder neben eine Morddrohung kommt ja wir hoffen dass du beim nächsten Rassenkrieg vernichtet wirst.

00:46:22: Ja so eine Sachen

00:46:23: weil du da eben nicht weißt ist es jetzt der Nachbar sitzt der jetzt irgendwo in Idaho in Iowa in irgend so eine Hütte im Wald wo wo

00:46:34: diese Person und wenn die Leute da sind und ich kann ihn in die Augen schauen ich kann irgendwie hingehen ich kann eben mit Ihnen ins Gespräch kommen so dann fühle ich mich einfach ja sicherer als dieses aus der Dunkelheit irgendwie rausgesprungen kommen

00:46:49: und das beantwortet schon bisschen meine meine frage das weil das hast du ja auch gemacht und du hast.

00:46:56: Diese diese diese wahrscheinlich Panik und große Angst vor diesem Ungewissen und diesem nicht sichtbaren greifbar.

00:47:05: Machen oder ist ich will dich will dich sprechen er soll nicht das ist die Frage die ich mir gestellt habe warum

00:47:11: hast du diesen Weg gewinnen weil ich denke ich sehen irgendwie so ein Hooligan und ich renne weißt du das ist meine Impuls ist ich renne renne und will die mich sich kriegt Panik Wein Ausbrüche wenn ich dir einfach nur im Fernsehen sehe und.

00:47:23: Wie hast du dich darauf vorbereitet habe so viele Fragen das ging irgendwann nicht mehr anders mal.

00:47:32: Irgendwann einfach nicht mehr stattgefunden,

00:47:35: also es gab mich einfach nicht mehr weil ich einfach so sehr in diese Angst eingetaucht war untergegangen war dass ich einfach.

00:47:44: Ja ich.

00:47:46: Gab es nicht ich war nicht mehr existent und das war kein schönes Leben und ich wollte halt eigentlich bin ich ja wirklich ein Sonnenschein bin ich echt aber in der Zeit war es absolut nicht und ich habe mich auch nicht wiedererkannt.

00:48:00: Und das passte so auch überhaupt gar nicht zu mir und eine Weile habe ich mich da tatsächlich richtig versteckt.

00:48:07: Habe da auch mit niemanden drüber gesprochen und ja und dann irgendwann dachte ich ich muss da was machen und dann weil ich wahrscheinlich zu viel drüber nachgedacht habe

00:48:16: kam

00:48:17: irgendetwas auf mich zu ist ja oft so ja dein Ziel wird dich finden ja lass dich treiben dein Ziel wird dich finden und eine Bekannte von mir die hat ein Theaterstück in einem Knast gemacht warm,

00:48:30: in Wriezen und habe ich gefragt oder sie fragte mich erst möchtest du da mitmachen.

00:48:35: Kannst ja so schön singen und so wir brauchen dann noch ein paar Leute und dann habe ich gleich gefragt sind da Nazis drin.

00:48:44: Eine sagte sie ja das ist ein Brandenburger Knast da sind Nazis drin ja okay ja das ist leider so ja ja ja.

00:48:54: Oh ja wahrscheinlich gibt's in vielen anderen Knästen auch welche ich habe auch schon viele besucht auch mit Buch und mit Film ganz ganz toll ja man wenn man mit den Leuten arbeitet es ist so viel möglich aber egal ich schweife ab.

00:49:10: Ja ich bin dann irgendwie da hab dann zugesagt habe dann den Abend vorher bevor ich da beim ersten

00:49:18: training quasi mitgemacht habe habe ich mir Schweigen der Lämmer angesehen

00:49:28: ja warum nicht versehentlich habe gesagt so ich werde da jetzt mal.

00:49:34: Den ersten richtig bewusst er den ersten Nazitreffen das ist zwar in einem Knast da gibt's hohe Mauern da gibt's Werther und sonst wie aber ich,

00:49:43: ich habe einfach so viel Schiss gehabt wahrscheinlich würde ich trotzdem in Ohnmacht fallen und dann bereitet man sich eben vor indem man was macht oder was schauen was noch schlimmer ist ja und dann wollte ich erstmal würde ich eigentlich erst zum Nachbarn rüber und

00:49:57: dachte wir wir üben das jetzt mal so ein Gespräch.

00:50:00: Aber dann dachte ich das ist auch ein bisschen absurd und dann habe ich mir eben Schweigen der Lämmer angesehen und bin dann am nächsten Tag dahin,

00:50:07: und so und dann hat die die Wärterin uns freudig erregt aufgenommen und hat zu mir gesagt bereit wenn Sie es sind.

00:50:15: Aber und das war der Satz aus Schweigen der Lämmer und dann dachte ich okay ja das war schon ziemlich heftig ja,

00:50:25: und interessanterweise war aber genau dieses erste Treffen wirklich wichtig weil es mir was.

00:50:35: Gezeigt hat worauf ich nie gekommen wäre was dann.

00:50:38: Und zwar habe ich dort die Inhaftierten begrüßt ja alle haben sie begrüßt Mörder Vergewaltiger alle alle möglichen Leute waren da drin und auch ein Nazi und der Nazi konnte mir nicht in die Augen schauen ne.

00:50:52: Das ist etwas ja was ich eben so.

00:50:57: Mir nicht vorstellen konnte dass ich das hat mich irgendwie umgehauen dachte so hä was war das denn jetzt noch und dann dachte ich so.

00:51:06: Das macht was mit dem und das allein war schon Grund genug da weiter zu forschen und weiterzumachen ja.

00:51:15: Ich habe ich weiß nicht ob ich das ob du das mal einem Interview gesagt hast oder ob ich mir das eingebildet habe oder ob es in dem Buch steht das.

00:51:23: Vielleicht stimmt auch gar nicht dass Ihr du warst ja da in also in den für den für die Doku warst du ja nicht alleine da man sieht immer dich allein aber da war ja eine Kamera Crew dabei

00:51:33: Bandes oder eine Person oder zwei waren das waren es Männer waren das weiße Person habt ihr euch vorher abgesprochen weil allein so am Anfang bist du auch auf dieser Demo.

00:51:48: Und ich glaube da hatte ich so die meiste Angst um Dich währenddessen.

00:51:53: Auch wenn du sagst du ja auch einmal so einen anfassen nicht und ich ich habe weiß ich habe die ganze Zeit damit gerechnet dass dass dir jetzt was fühlt sich was passiert ja ja die sind auch teilweise auf mich zugerannt gekommen

00:52:02: also zu aus dem Augenwinkel habe ich dann noch irgendwas gesehen aber gut da gibt's immer Wörter.

00:52:09: Na die haben so weiße Armbinden an und die passen dann halt dort auf ich.

00:52:14: Weiß nicht ob das in dem Fall dann halt auch Nazis waren aber auf jeden Fall bin ich da nicht zu Schaden gekommen im Gegensatz zu zu einem Drehtag wo einen Kameramann von mir die Kamera ins Gesicht geschlagen bekommen hat.

00:52:29: Und das war schon der zweite Kameramann I den hat sich schon verschlissen und der hat dann gleich beim ganz zu Anfang gesagt nee kann ich nicht machen dass ich kann hier nicht weitermachen das ist einfach zu viel.

00:52:41: Und dann habe ich mit Frauen gedreht siehste genau das heißt nämlich gehört genau und zwar mit großen blonden blauäugigen Frauen Kamerafrauen.

00:52:51: Und das hat dazu geführt da gabs dann keine weiteren physischen hier ist ja eigentlich auch ganz logisch also erstmal würde man es vielleicht nicht drauf kommen weil erstmal der erste Gedanke war,

00:53:01: cooler Kameramann coole Kamerafrau egal aber falls muss gut sein ja und.

00:53:09: Ja aber dass das eine Frau

00:53:12: vielleicht einfach so von vom Feeling her einfach für den Rassisten dann vor Ort der eben interviewt werden soll

00:53:20: keine Gefahr darstellt also diesen Gedanken hatte ich gar nicht das hat sich einfach so ergeben und hat sich dann auch ergeben dass es einfach wirklich zwei ganz fantastische Kamerafrauen waren

00:53:31: ja ich hatte dann eher so ich habe gedacht vielleicht ist es auch eine Hemd welche habe keine Ahnung also ich will es soll mich noch mal die Namen nennen,

00:53:39: ja cool ist war von dallwitz und Susanna Salonen soll ja dass Dir das mit dir gemacht haben ja.

00:53:47: Also weil ich habe gedacht dass vielleicht eventuell doch irgendwo tief drinne Hemmschwelle höher ist eine Frau physisch anzugreifen als ein Mann.

00:53:58: Dass das vielleicht die Logik dahinter ist weswegen ihr als Frauen dann nicht aber vielleicht stimmt das auch nicht das hatte ich mir einfach so zusammengereimt weil wir ja nee das würde ich bei dir nur Rassisten das egal das glaube ich einfach keinen Schiss.

00:54:11: Bei denen ja ja und dann sagen die doch so aus als wären sie eine von ihnen ja groß blond blauäugig ja war tatsächlich so und ja,

00:54:21: dann haben sie sich eher heimisch gefühlt ich habe hier.

00:54:27: Wer mehr von den Hörerinnen bekommen wir immer fragen und ich habe eine Frage die möchte ich den gerne vor spielen ich spiele mal hier ins Mikro dann hörst du sie Hallo Maus

00:54:37: in der ersten Szene mit Esther fragt sie dich warum du diese Doku machst und sagt dass das doch nicht

00:54:45: bewirken könne dass das doch nichts in den Köpfen der Menschen macht Ah ich habe diesen Moment sehr gefühlt.

00:54:54: Und auch versucht nachzuvollziehen und hat mich gefragt was diese Aussage mit dir gemacht hat hatte ich das entmutigt

00:55:01: oder sogar bestärkt wie hast du das gesehen die es da ist.

00:55:09: Der volle Name Esther Bejarano genau ja die ist jetzt 95 na ja die wird am 15 witzig 96 over genau 15 dezember also nur zum Kontext auschwitz-überlebende.

00:55:23: Aktivisten ganz tolle beeindruckende Menschen und deine Freundin auch ja ja auch Freunde werden sie ja

00:55:29: was hat das mit mir gemacht in dem Moment na eigentlich hatte ich das schon erwartet weil es da ist halt I

00:55:37: Ende hat eine Band die heißt Microphone Mafia und da ist sie mit über 90 singt sie und rappt sie also erst da ist jemand die engagierte Person ja coole Socke kann man wirklich sagen sie engagiert sich aber

00:55:51: ganz klar eben aus ihrer Geschichte heraus

00:55:55: muss man sagen sie ist ja in Auschwitz gewesen hat dort eben in diesem Kester gespielt und aufgrund dessen ist sie eben

00:56:05: quasi wir haben hat sie überlebt aber ihre Eltern sind umgebracht worden die sind erschossen worden

00:56:14: und dann den Graben geschmissen worden also alles ganz furchtbar und sie hat eine ganz andere Biografie als ich.

00:56:21: Meine Biografie HSV auch eine Menge heftiges Zeug drin also kann ich dir auch noch alles erzählen was ich alles erlebt habe aber es ist eben nicht ganz so heftig und von daher kann ich da eher rangehen.

00:56:35: Und ich wusste dass sie das sagen wird

00:56:39: und ich wollte auch dass sie das sagt und ich wollte das auch im Film haben weil kann ja nicht jeder so so unterwegs sein wie ich ja komm lass uns mal mit Nazis kuscheln sondern es gibt vielleicht auch Leute die sagen

00:56:51: nee mit denen würde ich niemals reden und ich finde eigentlich alles ist erlaubt ja natürlich ne

00:56:58: wir haben ja auch unterschiedliche Strategien mit Ängsten und Themen umzugehen also total ja alles ist erlaubt und wir brauchen sogar noch viel mehr Strategien gegen Rassismus weil es gibt nämlich eben nicht

00:57:11: die Nazi ja dieser eine Nazi sondern ist eine vielfältige Gesellschaft in Anführungszeichen

00:57:19: in den unterschiedlichsten Bereichen vom Mitläufer zum Anführer zum ich ich laufe jetzt mal los und und bringe jemanden um oder zünde was an also da sind ganz viele dabei in der Politik in der Wirtschaft und sonstwie

00:57:33: Burschenschaften also es ist also wirklich ne ganz vielfältige Gesellschaft und deshalb braucht wir unterschiedliche Strategien und eine davon ist zu sagen ich mache ganz viel gegen Rechts aber

00:57:45: ich würde mit denen niemals reden und das brauchte der Film ja ja ich war ja mal so auf Kuschelkurs unterwegs.

00:57:52: Du besuchst deine auch verschiedene ich nenne jetzt mal protagonistas Einzelpersonen mit denen du sprichst und ich wusste im Nachhinein immer nicht so genau wenig schlimmer fand also so Sinne gruseliger gefährlicher wer mir

00:58:04: erst dachte ich ja natürlich diese diese diese Demos und diese Nazis die da standen und gleichzeitig war es aber auch was total entlarvend ist

00:58:12: weil die dich nicht angeguckt haben na das da war das auch auf dieser Demo die haben so über dich weg durch dich hindurch und

00:58:19: du hast ja dann so mehrfach fragst du die und und und und fragst sie und die liegt die können dich.

00:58:26: Ich bin in dieser in dieser Konfrontation das verunsichert hatte das Gefühl die sind total verunsichert wie einer logisch weil sie reden ja sonst nur mit ihre ihres Gleichen sag ja irgendwie blödes Wort aber sie reden halt.

00:58:40: In ihrer Blase mit ihren Homies

00:58:43: ja sind ja mir auch Homies und aber nur Homies und von daher also so kritische Fragen von außen oder das von außen mal irgendwie was in ihre Blase da so eindringt dass das verunsichert mich natürlich das habe ich eben auch

00:58:59: spürt und da habe ich auch gemerkt da ist eben auch meine Kraft ja auch eigentlich nur dazu stehen ich bin ja schon die Frage selbst ja

00:59:07: ja ja und ich fand auch so stark finde ich im ganzen film so stark also Rassismus hat ja das Ziel,

00:59:14: schwarze Menschen am people of color Menschlichkeit abzusprechen aber ich finde das einzig also.

00:59:21: Das menschliche im Bett bist du in diesem Mann weißes das andere wird so apart absurde und das ist natürlich super gefährlich will das Wort nicht relativieren aber,

00:59:31: du warst für mich Inbegriff von Mensch sein in diesen Momenten.

00:59:35: Was ihr was nee was du gerade gesagt hast das mit dem menschlich sein absprechen als es hat ganz verschiedene Ebenen es gibt z.b. die Ebene dass sie deinen Impuls menschlich zu sein einfach erstmal abschneiden.

00:59:50: Ja indem sie eben wie z.b. hier tolle Tom Metzger ja dieser

00:59:55: ja der in den USA USA total krasse was ist ja der sagt dann dein Vater ist ein Gen Entführer der hat die Gene deiner weißen Mutter geraubt oh ja damit irgendwie sich da äh

01:00:08: erhebt oder so und normale die normale Reaktion ist ja eigentlich.

01:00:15: Ja weg von dir menschlich sein zu kommen hin zu seiner Wut du springst da quasi in so eine Wut und Hass Schleifereien von ihm die er erstmal angetrieben hat und wenn er dich soweit hat.

01:00:28: Springst du da mit rein und dann läuft das Rad durch deine Energie und das finde ich richtig schlimm.

01:00:34: Und weil da habe ich gedacht nee das möchte ich nicht

01:00:39: also das mal und und da kommst du eigentlich normalerweise wenn du es nicht so übst zu wie ich ja jetzt kann ich das aber normalerweise ist das der der gemeinste Trick überhaupt ja und du kommst einfach

01:00:53: weg von deiner Menschlichkeit und das machen sie absichtlich ja schmeißen sie dir Wut und Hass vor die Füße und dann passiert das da brauchst du nur zu warten schon mal.

01:01:03: Was was ich.

01:01:05: Wie heißt egal irgendeine sabine eine Lara eine Michaela sitzt zu Hause dann kommt irgend

01:01:13: guten Onkel zu Besuch und sagt irgendwas hast volles was rassistisches oder was gegen geflüchtete und schon geht Lara oder Michaela

01:01:22: in ihr Zimmer.

01:01:24: Und bleib da vielleicht irgendwie noch ganz kurz aber irgendwann merkt sie dass das nicht wirklich funktioniert und dann geht sie in ihr Zimmer und dann ist das Gespräch.

01:01:34: Gebrochen und da wollen sie einen eigentlich hinbringen sie wollen einen dahin bringen dass man die Kommunikation abbricht weil.

01:01:42: Die wollen eigentlich keine Veränderung.

01:01:45: Das ist so meine Erfahrung sie wollen keine Veränderung und und sie haben also verschiedene Motivation warum sie das alles machen einerseits um dir die Menschlichkeit diesen Impuls deiner

01:01:56: normal gesetzten Menschlichkeit zu nehmen ja und auch weil sie selber nicht

01:02:02: die Gefahr haben wollen weiter nachzudenken und um sich verändern zu müssen

01:02:08: ja weil sie und sie können nicht mit dieser Veränderung umgehen weil dann wäre dieses Jahr dieses Konstrukt was sie haben.

01:02:15: In dem Moment für sie gut funktioniert weil so können sie gut leben in ihrem Hass aber wenn da jetzt jemand kommt der das aufbricht dann wüssten sie vielleicht nicht wo sie sich daran festhalten sollen.

01:02:27: Was ich auch total also das fand ich absurd ne diesen zwei Sachen fand ich mega absolut einen dieser dass dieser Metzger der hat dich ja umarmen zum Schluss.

01:02:36: Ja na und hat auch noch so einen Witz gemacht so hahaha das darf jetzt keiner sehen und hat dich umarmt im Vergleich zu denen hier in Deutschland die dich gar nicht angeguckt haben dich durch dich durch geguckt hat war er ja so er hatte was.

01:02:49: Papas ich will jetzt nicht sagen nettes aber er war so ja weißt du das so.

01:02:54: Geplänkel mit dir und auch umarmen doch mal ein Baum und so und dann war so fast verführt zu denken auch kleines Männlein so

01:03:02: ja ja aber das dauert dann halt perfide ja aber das ist ganz anders also die hat ja vorher wirklich anderthalb Stunden habe ich glaube ich mit dem gesprochen oder eine Stunde die hat mir ja die schlimmsten Sachen gesagt so ich nehme Dich mal mit in Zoo

01:03:17: da siehst du wohl herkommst aber ja ist alles schon fertig,

01:03:20: doch das ist auch nach dem Pferd habe ich verdrängt ja ich bin auch also lauter krasse Sachen und irgendwann kam er auf mich zu.

01:03:27: Und seine Nase war an meiner Nase schon fast und er sagte ich weiß auch wie man Menschen umbringen.

01:03:33: Weil ich beim Militär war also es wurde immer schlimmer und dann irgendwann hat er eben gesagt ja ist viel ihm wahrscheinlich nichts mehr ein weil ich wusste schon er will mich in diese,

01:03:44: Wut und Hass Schleife reinziehen und irgendwann sagt er ja ich umarme auch Bäume.

01:03:48: Na und dann habe ich halt diese baumumarmung tatsächlich auch gewartet ja gut

01:03:54: also ne fragst du dann auch so fand hast naiv auf hast du ihn ganz oft und wie soll ich das jetzt machen und wo gibt's dann merkt man wie er so ein bisschen so irritiert wird naja weil ich wusste ja nicht wie ich das machen soll ja natürlich auch schon mal Bäume umarmen früher in meinem Leben wenn ich durch den Baum gegangen Wald gegangen bin

01:04:13: aber.

01:04:15: Aber wusste ja nicht wie er das meint dachte vielleicht meint er das als Arier in Anführungszeichen irgendwie da ein bisschen anders ne dann hat er mich umarmt ganz zum Schluss

01:04:27: und man würde vielleicht denken ja jetzt hat jetzt hat sie ihn geknackt.

01:04:33: Denken die Leute aber das war eigentlich nur so eine Art danke schön.

01:04:40: Danke ich habe meinen Scheiß bei dir abgeladen super cool super ich komme jetzt ins deutsche Fernsehen oder ich freue mich irgendwie dass meine message die ich ja da weiterverbreitet habe dass die eben ja

01:04:54: weitergegeben wird und das war einfach wirklich nur Danke schön so unglaublich und weißt du was du daraus siehst.

01:05:03: Jemand sagt dir die fiesesten Sachen ins Gesicht und dann zum Schluss umarmt er dich dann weißt Du doch was der da gemacht hat ist nur ein Kopf Ding.

01:05:13: Es ist einfach nur so ein blödes Kopf Ding eine Ideologie aber.

01:05:19: Sich so gemacht halt aber die Mitläufer die er jetzt.

01:05:26: Auf seine auf seine Linie bringt die werden nicht in der Lage mich zu umarmen.

01:05:32: Da würden die sich körperlich wahrscheinlich ekeln oder so also die könnten das einfach nicht weil die eben so voller Hass sind aber der der verkauft den Hass und die anderen fressen den Hut.

01:05:45: Und das finde ich einfach das ist auch das ist richtig Unmensch der Feder Gerhaher total.

01:05:52: Ja ich habe gleich noch zwei Fragen oder das gibt eine Frage die sich ganz oft wiederholt hat aber davor wollte ich noch also wie war das für dich mit diesem einen.

01:06:01: Ich weiß nicht wie ich den Darsteller dieser eine der.

01:06:05: Aus meiner Sicht die absurdesten Sachen erzählt hat dieser ich weiß auch nicht mehr wie er heißt aber dr Axel Stoll also dass du da nicht also ich weiß nicht ich hätte.

01:06:16: Ich muss die ganze Zeit lachen ich finde ihn einfach der war so absurd der hat doch dann irgendwas auch erzählt mit den Haaren dass das irgendwie dadurch geht und dann irgendwie vom planen planet

01:06:26: wie hast du das mit einem du bist ja also einem ganz coolen Gesicht wie hast du das durch dieses Interview gesessen also naja also die Vorbereitung war so und ich hatte ein Praktikant

01:06:36: und der ist dann eben immer zu diesem komischen Veranstaltung hingegangen die er gehalten hat und kann dann immer schon relativ zerstört zurück und sagte das wird also bestimmt nicht so leicht mit dem sprechen

01:06:49: aber da bei diesem Veranstaltung hat er nichts von der Arian oder so erzählt ne

01:06:55: da hat er schon erzählt auf der Rückseite des Mondes Leben ja noch die Nazis und so das hat er schon erzählt wie du die ganze Marian Nummernschild oder mit den Haaren der Vril Damen schneiden Kommunikationsart

01:07:08: Antenne dienen und daher alles habe ich da wirklich live vor Ort in diesem Zimmer mit diesem.

01:07:15: Raffgardinen zum allerersten Mal gehört und ich war einfach nur ich war einfach nur total baff

01:07:24: glaube ich sofort ja klar welcher.

01:07:27: Ich war baff ich habe einfach überlegt was stelle ich denn jetzt als nächstes für eine Frage ich war hochkonzentriert ja welche Frage weil ich dachte das ist ein Ja.

01:07:41: Ein Moment den werde ich so nie wieder erleben.

01:07:45: Und deshalb war ich sehr konzentriert dann kommt aber noch dazu und das ist vielleicht ja der wichtigere part

01:07:53: dass man natürlich als Dokumentarfilmer und auch als Mensch ja

01:07:57: will man ja auch den anderen nicht die ganze Zeit unterbrechen als Dokumentarfilmerin sowieso ja aber auch als Mensch ich habe all meine Protagonisten und wenn sie noch so ich sagte jetzt mal Scheiße waren ja.

01:08:11: Habe ich trotzdem respektiert mit Respekt und das ist eben das was ich den Leuten.

01:08:19: Gebe weil ich's ja eigentlich von der anderen Seite auch erwarte wie kann ich das von der anderen Seite erwarten sagen hey nazi-sau noch mal offen sei doch mal cool und dann bin ich selber so

01:08:29: so blöd so kacke ja und das habe ich immer versucht und ja das war so

01:08:34: auch bei dr Axel Stoll selbsternannter Wissenschaftler der mir erzählte es gibt am Südpol ein Loch und dann fliegen die UFOs da rein und da gibt's dann Hochtechnologie unten von den Adrian und so aber selbst da

01:08:49: ja sollte man doch bei seiner Menschlichkeit bleiben und na den anderen Menschen eben erstmal respektieren erstmal zu hören.

01:08:56: Das ist satt bewunder ich sehr ich bin ehrlich ich weiß nicht ob ich das könnte also ich bewundere Dich sehr und das haben auch also wir haben ja viele einfach

01:09:06: ich bin einfach so neugierig ich finde einfach Menschen sind.

01:09:10: Sind so spannend und ich finde auch ich möchte auch immer wissen wie sind die dann in ihre Misere reingekommen also ich hatte gut auch Psychologin werden Kaya also es könnte ich den ganzen Tag lang machen mit wachsender Begeisterung ich finde das einfach wirklich spannend

01:09:25: ja weil ich das Gefühl habe das kommt auch dazu dass ich dass ich dann was geben kann ich fühle mich dann in dem Moment wertvoll.

01:09:33: Ja weißt du was ich meine ja ja ja und eine Frage die ganz oft kam war wo du die Kraft her nimmst.

01:09:40: Dann wieder alles antizipiert wo du diese Kraft her nimmst ja also da.

01:09:50: Durch

01:09:52: dass ich eben Menschen Menschen schätze egal wer es ist weil ich kann niemanden in der Schublade packen weil das machen die anderen ja mit mir also wenn wenn die anderen mich in die Schublade packen ja das ist ja schon schlimm genug.

01:10:07: Also versuche ich mal eine andere Strategie gelingt mir aber auch nicht immer.

01:10:11: Na also vor allen Dingen nicht in den Anfängen als ich da angefangen habe mit diesen ganzen Rassisten zu sprechen da bin ich auch in die Falle getappt und habe dann sehr viel diskutiert.

01:10:23: Ich sag mal diskutiert bis der Arzt kommt um am Ende und das war auch ganz wichtig das war so das Wichtigste um am Ende zu sagen ich war besser.

01:10:33: Ich war in Polen um zu gewinnen genau das kann ich das kann ich total nachvollziehen gelaufen weil das ist ja auch wieder wahr weil wenn ich dann jetzt am Ende sage ich war besser ich war rhetorisch besser.

01:10:45: Bin ich dann wirklich besser also muss das überhaupt sein,

01:10:49: dann habe ich gemerkt nee das kann nicht der Weg sein ich will das irgendwie anders versuchen aber es hat mich ganz oft in diese.

01:10:57: Sache reingezogen dieses besser zu sein und habe ich aber dann auch irgendwann aufgegeben.

01:11:06: Ja ich bin immer noch eine letzte Frage vor.

01:11:11: Hallo Tupoka Hallo Mo erstmal vielen vielen Dank für euren Podcast und eure Offenheit.

01:11:19: Ich habe eine Frage an dich Mo.

01:11:21: Und zwar ähm ja wie hast du den Mut gefunden dich mit deinem Film auf die Suche nach den sogenannten Arien zu machen und wie hast du dich selbst auch geschützt bzw wie bist du damit umgegangen wenn jemand.

01:11:34: In deiner Nähe explizit Gewalt an nicht Arian beschrieben hat.

01:11:39: Oder dir gegenüber auch ganz klar gesagt hat dass deine sogenannte Rasse weniger wert sein wie bist du damit umgegangen wo hast du vielleicht auch Unterstützung bekommen oder hättest du dir mehr Unterstützung gewünscht.

01:11:52: Ich freue mich sehr auf den Podcast und wünsche euch einen ganz spannendes Gespräch.

01:11:58: Euro mache ich vielen Dank sehr süß ja wo habe ich die Energie und die Kraft und den Mut

01:12:07: ja einfach ich wollte mich wehren das hat mir keiner gezeigt wie das geht und weil ich im Internet recherchiert habe und nichts gefunden habe habe ich das dann einfach selber gemacht

01:12:19: also ja ist ganz oft so nah dass man zu den neuen Dingen kommt weil es eben noch keiner.

01:12:25: Gemacht hat und es gibt aber so viele Dinge die mich dahin gebracht haben in Anführungszeichen mutig zu sein also wo soll ich da anfangen.

01:12:37: Eine Sache ist z.b. dass meine Großmutter bei der SS war und meine Großmutter mich großgezogen hat und meine Großmutter meiner Mutter sagte.

01:12:50: Oder ist ein schwarzes Baby unterwegs dann schmeiß ich mich wo die Straßenbahn dann bringe ich mich um und dann hat sie es doch nicht gemacht.

01:13:00: Ja an Sinne.

01:13:03: Dann hat sie es doch nicht gemacht und ja war dann irgendwie myport Investor mal sie hat auf mich aufgepasst und.

01:13:12: Das heißt also sie war vorher bei der SS hat geheime Dokumente geschrieben sie war vorher Heimleiterin irgendwie 1944 sehr gruselig.

01:13:23: Weiß bis heute nicht was sie da genau gemacht hat also egal sie war sie war auch natürlich in der Propaganda volle Kanne drin wie jetzt auch diese ganzen AFD Leute sind ja auch in der Propaganda drin und.

01:13:37: Dann war dieses Kind da.

01:13:40: Also hat sich dann natürlich nicht umgebracht dann war dieses Kind da und da war Kommunikation da und dann ging das und dann war plötzlich eine Frau die.

01:13:49: Ja sehr viel Manipulation von den Nazis bekommen hat und.

01:13:57: Ja und diese ganzen diese ganze Propaganda die war plötzlich Frau einfach nur Frau.

01:14:06: Großmutter und dass das eben geht das macht mir wahnsinnig viel Mut mehr.

01:14:12: Das finde ich einfach so schön also deshalb ich glaube es ist wichtig dass man den Menschen eine Chance gibt.

01:14:19: Also natürlich auch manchmal richtig drauf hauen und die wichtigen Fakten ins Gesicht sagen also Tupoka da bist du

01:14:27: die absolute Meisterin das kannst du dass es so super ich habe er so einen weichen soften Zugang aber bei dir z.b. finde ich das total toll dass du diese ganzen du kannst das alles so gut beschreiben.

01:14:42: Und vor allen Dingen das eben auch.

01:14:45: Weiße Mehrheitsgesellschaft das einfach wirklich kapiert was da läuft auch diesen strukturellen Rassismus und ich habe eben ja mich irgendwie in so eine andere Schleifereien gearbeitet die ja mehr mehr.

01:14:59: Zu mir halt jetzt passt und.

01:15:02: Ja und so gesehen habe ich mir da meinen Mut selber erarbeitet das muss man auch sagen ne also großartig Unterstützung habe ich da eigentlich nicht nicht gehabt ich wollte das auch nicht.

01:15:15: Ich hatte auch Angst um die anderen ja und nicht um dich.

01:15:19: Ich hatte ja in erster Linie erstmal Angst um Kameraleute der Tonmann das den was passieren könnte.

01:15:29: Selber wenn ich vor Ort war.

01:15:32: Nachdem ich gemerkt habe dass das eben dass ich mich auf meine Art und Weise werden kann nämlich indem ich Fragen stelle.

01:15:41: Ja war ich da eigentlich mehr oder weniger auf der sicheren Seite selbst beim Ku-Klux-Klan diese Szene danach ja selbst selbst dort ja war ich dann irgendwann in meiner Fragerei.

01:15:56: Ja Raserei Fragerei und das hat mich dann so abgelenkt dass ich dann manchmal gar nicht mehr darüber nachgedacht habe wo ich jetzt eigentlich stehe.

01:16:06: Mitten da also am Waldesrand mit mit mit zwei kleinen Leuten

01:16:11: und es war auch total also ich nehme habe das als Zuschauerin als sehr entlarvend denen gegenüber wahrgenommen also deine Fragen durch deine Fragen hat sich da irgendwie was entlarvt da wurden dann irgendwie sah man diese.

01:16:24: Kleinen.

01:16:25: Komischen Menschen Jungen verwirrt ich weiß es nicht genau aber ja aber das sind ne ja aber das Jahr sichtbar also am.

01:16:35: Aber das sind sie dass er mir auch beim schauen so ein Stück weit es gab so eine Genugtuung oder so.

01:16:43: Ja das hat gut getan weißt also einbinden eine letzte Frage die doch kam die kam auch ganz oft und zwar,

01:16:52: anders das haben mehrere schwarze Frauen dadurch diese Frage gestellt und zwar.

01:16:58: Mit.

01:17:02: Vor allen Dingen wie es dir jetzt geht und ob du jetzt freier lebst ob du ob das was in dir geändert hat ob du.

01:17:13: Man schwarz mal vorlesen sorry aber schön formuliert.

01:17:25: Hat das deine Lebensqualität aufgewertet kannst du jetzt freier und glücklicher durchs Leben gehen.

01:17:36: Nachdem du diesen Film gemacht hast.

01:17:39: Bin schon freier dass ich bin jetzt natürlich auch ein bisschen älter schon ich habe einfach wahnsinnig viel erlebt also mein selbst

01:17:48: Bewusstsein was am Anfang ja ziemlich im Keller war eben auch durch viele rassistische Anfeindungen und

01:17:56: bin ja auch meins mein Kopf ist aufs Taxi Dach drauf geschlagen worden von einem Rassisten ich bin in der Straßenbahn gewürgt worden von einer hell.

01:18:03: Haltestelle zur andern und mit einer 9mm bedroht worden also ich habe richtig viel krasses Zeug erlebt und aufgrund dessen dass ich mich da eben wirklich dir der Sache gestellt habe.

01:18:16: Na klar geht's mir dadurch viel besser also ich bin der Nazi siehe da gehe ich eher hin als dass ich weggehe ja also das hätte ich früher nicht gemacht da wäre ich gerannt

01:18:26: und was eben auch sehr schön ist das eben mein Selbstbewusstsein dadurch auch stärker ist weil ich.

01:18:34: Auch das Gefühl habe ja ich habe mich habe mich da so durchgewurschtelt und ich bin einfach immer weiter gegangen auch wenn es weh getan hat.

01:18:44: Trotzdem habe ich noch einen Schritt gemacht und noch einen Schritt und noch ein Schritt und das das hat mir also wirklich sehr geholfen.

01:18:52: Allerdings gibt es natürlich schon Momente wo ich denke.

01:18:55: Ja jetzt könnte es irgendwie brenzlig werden und ich bin vielleicht auch nicht mehr so ganz so unbefangen in manchen Situationen weil ich dann doch schon bisschen mehr aufpasse.

01:19:07: Früher ja habe ich dann vielleicht nicht nicht so aufgepasst da habe ich halt einfach.

01:19:13: Ja bin so durch die Gegend geladen habe mir Blumen angeschaut.

01:19:18: Aber dieser Gedanke an anandi Rassisten der ist schon eigentlich auch immer mit dabei.

01:19:25: Wird man nicht so schnell los nee nee aber das ist eher so der Rassist aus dem Hinterhalt also nicht der er aktive da habe ich gar kein Problem ich möchte gerne mit den Leuten ins Gespräch kommen.

01:19:38: Also da freue ich mich wenn die mich ansprechen oder ich freue mich auch über kann man nicht sagen ich freue mich aber im Gegensatz zu vielen anderen Leuten sehe ich ebenso ein

01:19:49: so ein rassistisches aufpoppen wenn er jetzt irgendwas kommt als Chance da das auch wirklich aufzugreifen

01:19:57: also sonst siehst du ja die Leute gar nicht ja ja.

01:20:00: Ja ich finde auch dass dieses sprechen von Angst hilft schon mal gegen die Angst aber ich,

01:20:09: bin eher so eine was Rechte Rechte Angriffe und rechte Hetze betrifft habe ich einfach ich habe viele Ängste da also ich begebe mich easy in Räume mit weißen Menschen und spreche über strukturellen Rassismus gar keinen.

01:20:22: Erkennt jemals auch nicht ob es dann nehme ich auch dass es kostet auch Kraft aber das sind Räume die öffne eröffne ich gerne und die sind mir wichtig aber ich sage immer dass ich nicht mit dem rechten Rand.

01:20:34: Da gehe in dieses Gespräch gehe ich nicht ich sage das immer mit der Begründung weil ich nicht meine Menschlichkeit verhandeln will ich will die nicht auf den Tisch legen und verhandeln.

01:20:44: Dass du eine Perspektive die ich vor diesem Gespräch was wir heute hat.

01:20:47: Aber das ist doch schön guck mal du du gehst in diese Richtung mit dem strukturellen Rassismus wo du wirklich die Meisterin bist das auch eben zu erklären ich mache dann eben ja ich halte ja auch viele lecture sind Schulen und so

01:21:01: du auch deine lectures hältst und wir haben eben beide.

01:21:04: Unterschiedlichen approach und so sind die Menschen eben unterschiedlich und jeder hat eben eine andere Perspektive und jede Perspektive ist doch ist doch wichtig und salut.

01:21:15: Bringt doch irgendwie das große Ganze erst zum zum zum Schein ja ich habe unfassbar Hochachtung für die also,

01:21:24: ist es nur ein bin nur ein Aspekt also jeder hat seinen Aspekt und das wird alles zusammen ja ja.

01:21:34: Das allerletzte worüber wir sprechen wollten nicht war das Thema verzeihen ich finde da ganz gut jetzt zum Abschluss.

01:21:43: Du hattest erzählt dass deine Großmutter bei der SS war und dich sehr liebevoll aufgezogen hab dich lieb.

01:21:52: Ja ja sie hatte aber schon auch einen Stock ne also.

01:22:04: Wie also was was ist für dich verzeihen.

01:22:09: Was der Agenden verzeihen und das war die erste Frage der Zeit ist kann so verzeihen in deinem Leben kannst du verzeihen,

01:22:19: ja also verzeihen wie funktioniert das muss man eigentlich auch Fragen ne in dem man auch hinschaut einfach

01:22:28: weil du Langmann in eben in seiner in seiner Rolle gefangen ist in dieser Opferrolle in der ich eben gefangen war,

01:22:37: schaut man das Gegenüber ja erst gar nicht an und ich muss natürlich erstmal das Gegenüber kennenlernen

01:22:43: um überhaupt verzeihen zu können und in dem Moment wenn ich das mache da geht eben ganz ganz viel auf und da reichen manchmal schon zwei drei vier Sätze oder ein Blick und.

01:22:58: Es ist plötzlich alles ganz weich.

01:23:01: Also da braucht man gar nicht soviel interessanterweise bei meiner Großmutter die ja bei der SS gearbeitet hat.

01:23:09: Da so wenn ich jetzt damals gewusst hätte.

01:23:13: Damals was sie sich mit 18 oder so deine Großmutter die dich großgezogen hat war bei der SS.

01:23:20: Dann hätte ich kein Wort mehr mit ihr gesprochen ja und.

01:23:25: Als ich davon erfahren habe war sie eben schon gestorben ja okay ja da war sie schon geschaut hast nie mit ihr darüber gesprochen nee nee

01:23:34: ja schade eigentlich ne aber ehrlich gesagt ich hätte es damals wahrscheinlich nicht gemacht

01:23:39: ich hätte das gemacht was ebenso normalerweise en vogue ist ja mit Nazis spricht man nicht ja da hätte ich dann meine meine Großmutter auch rein gepackt in die Schublade und wahrscheinlich wäre ich abgehauen und

01:23:52: bin ja eh danach Berlin irgendwann abgehauen aber wahrscheinlich hätte ich dann nicht mehr mit ihr gesprochen und allein dieser Gedanke.

01:24:01: Das macht also da könnte ich da konnte ich echt weinen weil das ist genau das was eben bei ganz vielen Leuten ganz tief drin schlummert dass man dem anderen eben keine Chance gibt.

01:24:15: Und das würde ich mir so wahnsinnig wünschen dass wir einander mehr mehr eine Chance geben,

01:24:21: weiß gegen also bestimmt schwarzen gegenüber und umgedreht also dass man einfach wirklich mehr auf den anderen schaut mehr Fragen stellt und den anderen mehr kennenlernt.

01:24:33: Weil wir können ja von voneinander lernen ich finde verzeihen,

01:24:38: hat für mich auch viel mit mir selbst zu tun also auch mal so mit auch mit dem Thema frei sein von also es gibt auch Menschen als nicht sehr viel aber ein.

01:24:51: Weil die mir sehr eine von dem ich jetzt denk an dich denke mir sehr großes Leid zu getan hat in meinem Leben und ja also wirklich sehr schlimm.

01:25:02: Und ich habe lange sehr viel Hass gehabt und sehr viel Wut.

01:25:06: Das ist aber keine Person mit der ich noch mal ins Gespräch gehen würde würde ne das gibt's da gibt's Grund also das ist das würde ich nicht machen aber.

01:25:15: Ich habe verziehen und mir selbst meiner selbst willen ich wollte frei sein der Hut ich wollte frei sein von dem hastig.

01:25:24: Das heißt jetzt das ist für mich noch was anderes als irgendwie zu sagen das ist dann vergeben und vergessen und ich denke natürlich ist das Teil von mir und das ist ein trauriger teil und das ist derbe ich Verletzungen aber ich.

01:25:35: Ich vergebe dir damit du gehen kannst damit du nicht mehr mich.

01:25:40: Belastet so genau und weil man sich ja auch über die Wut und über den Husky auch selber weh tut genau ja ja genau ja das ist wollte dieses nicht das frisst

01:25:53: wieso ein Krebs in dir drin das macht dich aber das braucht man überhaupt nicht ja genau ja und das ist

01:26:00: bei vielen Leuten die von sich selber behaupten ja ich bin hier ganz toller Demokrat und in der also ja.

01:26:11: Bereichere die Gesellschaft und wenn dann aber solche Situationen kommen mit mit Nazis dann sieht man davon nicht mehr viel.

01:26:21: Und da denke ich dass auch Leute vielleicht auch Leute sogar von der Antifa ja vielleicht mal drüber nachdenken sollen inwieweit dass ihnen eben auch Schaden zufügt.

01:26:30: Dann die andere Seite ebenso zu hassen Dubai echt toll finde dass die da sind und Plan B haben ja wenn es uns zu bunt wird mit den Rassisten sage ich jetzt mal so er ist echt zu bunt

01:26:45: aber ist ja es schmerzt ein selber auch ja hast du absolut Recht ne also das ist ja auch ne.

01:26:53: Ist schon auch eine Bedrohung für Leib und Laib und leben und ich merke dass ich so während wir so sprechen immer so in diesem Zwiespalt bin deswegen geht ja ich bin bei dir und gleichzeitig denke ich aber also ich habe

01:27:04: die Wut und den Hass weißt du

01:27:05: ich habe diese Panik vor diesen Rechten Hund ganz und ich hab auch so eine innere Sperre zu sagen ich setze mich doch nicht an also niemals und die würden meine ich habe da Angst um meine Kinder so und gleichzeitig bewundere ich das was du sagst und was du tust und kann dafür mitgeben

01:27:20: gleichzeitig merke ich aber dass während wir sprechen mein Magen sich verkrampft weil ich angst spüre weißt du das merke ich gar nicht sowas habe ich nicht mehr

01:27:29: ja und ich oder das finde ich auch ja ich denke so nee.

01:27:34: Nein ich könnte ewig sprechen mit dir ja genau und ich denke mal die höre im könnten auch ewig zuhören.

01:27:47: Ich bin dir total dankbar und bei tupodcast frage ich immer die letzte Frage da sage ich.

01:27:53: Wenn du dir jetzt so bildlich die ganzen Schwestern vorstellst die so zuhören die Jungen und die älteren und wie auch immer was würdest du ihn so zu rufen oder zu flüstern oder auch einfach sagen wollen.

01:28:07: Schaut in den Spiegel er hat mit die Augen zwinkert euch ein bisschen zu.

01:28:17: Und beobachtet ganz langsam wie sich eure Mundwinkel nach oben bewegen und die anfangen zu grinsen weil ihr euch so lieb hab.

01:28:28: Während du sagtest ne wegen die Mundwinkel automatisch nach oben danke Demo.

01:28:36: Bin unfassbar dankbar dass du in diesem Raum gekommen bist dass du für dein Vertrauen in diesem Gespräch bin dir auch sehr dankbar

01:28:44: ich finde dankbar für alles was du getan hast ich habe immer dieses Gefühl das sage ich endlos und es weil es mir einfach so wichtig ist zu wissen.

01:28:52: Ich bin nur also alles

01:28:54: alle Türen durch die ich gehe die hat schon eine Schwester vor mir aufgerissen und du bist eine dieser Schwestern und ich möchte dir einfach so danke sagen dafür für deine Kraft für deinen unfassbaren Mut und auch in dieser großen Angst die du erlebt hast und diesen.

01:29:10: Die Kraft zu finden das zu transformieren in in in Liebe

01:29:14: letztendlich und denn das ist ganz großes Geschenk für uns alle und ich bin dir total dankbar und

01:29:20: wieso nicht stell mir mal wieder ein Staffellauf vor die Schwestern vor mir gibt mir das und ich gebe das weiter und ich danke Dir für diesen großen Staffelstab den weitergegeben hast und weiter gibt ja sehr sehr gerne und ich

01:29:33: danke dir dass ich hier auf dieser Plattform sein konnte weil das ist ja eine Ebene diese Plattform tupodcast die gibt es einfach sonst nicht und es musste irgendjemand machen und es ist toll dass du das machst und ich habe mich hier sehr sehr wohl gefühlt,

01:29:46: danke schön das freut

01:29:47: ich umarm dich durch die Glasscheibe virtuell nach Corona hole ich sonst nach vielen vielen Dank ihr Lieben Zuhörer innen schickt uns gerne Sprachnachrichten und Nachrichten als Feedback zu.

01:30:02: Zu dieser Folge ich werde in den schon aufschreiben wie ihr mo erreichen könnt wo ihr sie finden können wir den Film die Filme anschauen könnt und so weiter ein Buch das Buch genau genau das liegt hier vor mir

01:30:14: Asumang und die Arier das werde ich auch allein unter Rassisten und Neonazis das werde ich auch verlinken kauft das Buch schaut den film.

01:30:24: Vielen vielen Dank fürs Zuhören bis zum nächsten Mal hier bei tupodcast fiber.

01:30:30: Music.

01:30:57: Mir grummelt der Magen daher rufe ich jetzt bei einem meiner Lieblingsrestaurants an nämlich die die paar in Berlin-Neukölln.

01:31:07: Die deeper ein Wort aus der ghanaischen Sprache tui bedeutet gut essen und der Name ist definitiv Programm.

01:31:16: Erlebt den absolut authentischen Geschmack westafrikanische Küche im Herzen von Berlin-Neukölln verbindet traditionelle Rezept.

01:31:26: Frischen Zutaten für ein unvergessliches kulinarisches Erlebnis sie bieten in ihrer Küche eine Mischung aus Fleisch Fisch und veganen Gerichten an.

01:31:38: Die diepa bietet auch einen weitreichenden Cateringservice für jegliche Art von Veranstaltungen an.

01:31:45: Jetzt zu Zeiten von Corona könnt ihr bei Didi per telefonisch oder via whatsapp eure Bestellung aufgeben und dann zum verabredeten Zeitpunkt ab.

01:31:55: Die Telefonnummer und das instagram-profil findet ihr in den shoutouts und speziell für euch liebe tupodcast Hörer innen.

01:32:04: Ihr bekommt vom 2. Januar bis zum 5. Januar 2021 unter dem Rabattcode die die PartyPoker 5 % Rabatt auf euer Haupt.

01:32:17: Also wenn ihr ein B.

01:32:18: Music.